Leistung & Tarife

Attraktive Leistungen für alle Lebensphasen

actimonda ist ihr persönlicher Begleiter

actimonda Bonusprogramm

Gesundheit zahlt sich aus

Gesundheit und Fitness fordern Fleiß und Einsatz. Das muss unterstützt werden! Unser Bonusprogramm unterstützt Ihr aktives Leben das gesamte Jahr über und belohnt Sie mit einer jährlichen Bonuszahlung!

Das actimonda Bonusprogramm gibt es für:

  • Erwachsene (ab Vollendung des 18. Lebensjahres).
  • Kinder und Jugendliche (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres).

Wer kann teilnehmen?

Alle Versicherten der actimonda, egal ob eigene Mitgliedschaft oder familienversichert.

Wie nehme ich teil?

Nehmen Sie die Bonuskarte zu allen Bonusaktivitäten mit und lassen Sie sich diese mit Stempel, Bescheinigung, Nachweis oder Urkunde bestätigen.

In welchem Zeitraum kann ich teilnehmen?

Das Bonusjahr entspricht einem Kalenderjahr. Es beginnt also am 01.01. und dauert bis zum 31.12. Ihr Bonusheft können Sie bis zum 30.06. des Folgejahres bei uns einreichen.

Bonushöhe

Alle Bonusleistungen werden mit 10 € belohnt.

Mindestbonus

Um Bonusleistungen zu erhalten, müssen Erwachsene folgende Bedingungen erfüllen:

  • Teilnahme an mindestens drei Bonusmaßnahmen
  • jeweils eine Bonusmaßnahme stammt aus den Bereichen "Früherkennung & Vorsorge" und "Sport & Gesundheit"

Zu den Maßnahmen der "Früherkennung & Vorsorge" gehören:

  • Schutzimpfungen
  • Gesundheitsuntersuchung (ab 35, alle 2 Jahre)
  • Krebsfrüherkennung (1x pro Jahr, Frauen ab 20, Männer ab 45)
  • Schwangerenvorsorge
  • Prophylaxe-Untersuchung Zahnarzt (1x pro Jahr)

 Zu den Maßnahmen aus "Sport & Gesundheit" gehören:

  • Mitgliedschaft im Sportverein
  • Mitgliedschaft im Fitnessstudio
  • Sportabzeichen
  • Wanderabzeichen
  • Sportveranstaltungen (max. 2 pro Jahr)
  • Hochschulsport

Kinderbonusprogramm

Für Kinder und Jungendliche gibt es ein eigenes Bonusprogramm. Hier ist eine Teilnahme bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres möglich. Folgende Punkte können beim Kinderbonusprogramm erfüllt werden:

  • Kinderuntersuchungen
  • Sportabzeichen
  • Prophylaxeuntersuchung Zahnarzt (ab 6. Lebensjahr bis Vollendung 18. Lebensjahr)
  • Schutzimpfungen
  • Mitgliedschaft Sportverein

Maximalbonus

Der jährliche Maximalbonus für Erwachsene beträgt 100 €, für Kinder 50 €.

Auszahlung

Bonuskarte ausfüllen und mit den erforderlichen Nachweisen bis zum 30.06. des Folgejahres an die actimonda krankenkasse senden.
Frühester Auszahlungstermin ist der erste Arbeitstag eines Bonusjahres. Voraussetzung für eine Bonuszahlung ist ein ungekündigtes Versichertenverhältnis zum Zeitpunkt der Beantragung.

Hinweis: Die Bonuszahlung gilt als Beitragserstattung. Wir sind verpflichtet, die Höhe der Erstattung an das Finanzamt zu melden.

Bonuskarten bestellen

Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Besuchen Sie eine unserer Geschäftsstellen und lassen sich die gewünschte Anzahl der Bonuskarte für Erwachsene und Jugendliche und der Bonuskarte für Kinder aushändigen.
  • Bonuskarten hier oder telefonisch unter 0241 - 900 660 anfordern.

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Bonusprogramm: Maßnahmen für Erwachsene

Nutzen Sie die Checkup 35-Untersuchung bei Ihrem Arzt. Die Kosten übernimmt die actimonda krankenkasse. Check-Up 35

10 € Bonus für die Durchführung von Vorsorgeuntersuchungen für Frauen und Männer ab 35 Jahren alle zwei Jahre beim Hausarzt zur Früherkennung von Herz-Kreislauferkrankungen, Nierenkrankheiten und Stoffwechselstörungen. Der Bonus wird im Jahr der Inanspruchnahme ausgezahlt.

 

 

Früh erkannt kann Krebs sehr oft geheilt werden. Gehen Sie zur Vorsorge. Die Kosten übernimmt die actimonda krankenkasse. Krebsvorsorge

10 € Bonus für die Durchführung von Krebsvorsorgeuntersuchungen bei den jeweiligen Fachärzten. Eine Übersicht über mögliche Untersuchungen finden Sie hier.

 

 

Ihr Lächeln gewinnt. Dank Zahnvorsorge mit der actimonda krankenkasse. Zahnvorsorge

10 € Bonus für den Besuch beim Zahnarzt zur Zahnvorsorge.

Kinder und Jugendliche müssen zweimal pro Bonusjahr zur Zahnvorsorge, einmal je Bonushalbjahr, um den Zahnbonus zu erhalten.

Ab dem 18. Lebensjahr genügt eine Kontrolle pro Bonusjahr.

Wenn die Bonuskarte nicht abgestempelt ist, wird als Nachweis auch eine Kopie des Zahn-Bonusheftes anerkannt.

 

 

Impfen schützt. Daher übernimmt oder bezuschusst die actimonda krankenkasse Kosten von Impfungen. Schutzimpfung

10 € Bonus für eine durchgeführte Schutzimpfung im Bonusjahr.

Eine Übersicht zu den gesetzlichen Schutzimpfungen, die die actimonda krankenkasse bezahlt, finden Sie in Ihrem Impfpass oder hier.

Wenn die Bonuskarte nicht abgestempelt ist, wird als Nachweis auch eine Kopie des Impfpasses anerkannt.

 

 

In der Zeit der Schwangerschaft unterstützt Sie die actimonda krankenkasse auf vielfältige Weise und honoriert diese in ihrem Bonusprogramm Schwangerenvorsorge

10 € Bonus für die regelmäßige Teilnahme an der Schwangerschaftsvorsorge beim Gynäkologen oder der Hebamme. Als Bonusjahr gilt das Geburtsjahr des Kindes. Wenn die Bonuskarte nicht abgestempelt ist, wird als Nachweis auch eine Kopie des Mutterpasses anerkannt.

 

 

Bonus für Sportabzeichen und Teilnahme an Sportveranstaltungen gibt es bei der actimonda krankenkasse. Sportveranstaltungen & -auszeichnungen

Je 10 € Bonus für die Teilnahme an regionalen und überregionalen Sportveranstaltungen, die von qualifizierten Trainern kontrolliert werden (z.B. Volksläufe, Marathon, Radrennen usw.)

Als Nachweis werden Kopien von Urkunden oder Teilnahmebestätigungen anerkannt. Es werden maximals zwei Sportveranstaltungen pro Bonusjahr anerkannt.

10 € Bonus für den Erhalt eines Deutschen Sport- oder eines anderen vergleichbaren, qualitätsgesicherten Abzeichens im Bonusjahr. Zudem 10 € Bonus bei Erhalt des Deutschen Wanderabzeichens. Als Nachweis wird eine Kopie des Abzeichens anerkannt.

Sie gehen ins Fitness-Studio, um sich fit zu halten? Das belohnt die actimonda krankenkasse mit ihrem Bonusprogramm. Fitnessstudio

10 € Bonus für die aktive Mitgliedschaft in einem qualitätsgesicherten Fitnessstudio im Bonusjahr.
Als Nachweis wird ein Stempel des Fitnessstudios anerkannt.

 

 

Nehmen Studenten am Hochschulsport teil, so belohnt dies die actimonda krankenkasse mit einem Bonus. Vereins- & Hochschulsport

10 € Bonus für die aktive Mitgliedschaft in einem Sportverein im Bonusjahr.
Als Nachweis wird ein Stempel des Vereins anerkannt.

 

10 € Bonus für die aktive Teilnahme am Hochschulsport. Als Nachweis wird ein Nachweis der Hochschule anerkannt.

 

 

Bonusprogramm: Maßnahmen für Kinder

Ihr Kind war bei der Vorsorgeuntersuchung? Das belohnt das actimonda Bonusprogramm. Vorsorge-untersuchungen

10 € Bonus für die komplette Durchführung aller anstehenden Kindervorsorgeuntersuchungen (U1-U11, J1) im Bonusjahr.

Der Impfschutz Ihres Kindes ist Ihnen wichtig? Uns auch! Daher belohnt die actimonda krankenkasse einen vollständigen Impfschutz in ihrem Bonusprogramm Schutzimpfung

10 € Bonus für einen kompletten Impfschutz im Bonusjahr.
Eine Übersicht zu den gesetzlichen Schutzimpfungen, die die actimonda krankenkasse bezahlt, finden Sie im Impfpass oder hier.

 

 

Besucht Ihr Kind die Zahnvorsorge-Untersuchung, belohnt die actimonda krankenkasse dies in ihrem Bonusprogramm für Kinder. Zahnvorsorge

10 € Bonus für den Besuch beim Zahnarzt zur Zahnvorsorge.

Kinder ab der Vollendung des 6. bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres müssen zweimal pro Bonusjahr zur Zahnvorsorge um den Zahnbonus zu erhalten; einmal pro Bonushalbjahr.

Kinder bis 5 Jahre können keinen Bonus für die Zahnvorsorge erhalten, da diese bereits bei den Vorsorgeuntersuchungen berücksichtigt wird.

Wenn die Bonuskarte nicht abgestempelt ist, wird als Nachweis auch eine Kopie des Zahn-Bonusheftes anerkannt.

Ihr Kind ist Mitglied in einem Sportverein und trainiert regelmäßig? Dann belohnt dies die actimonda krankenkasse mit einem Bonus in ihrem Bonusprogramm für Kinder. Vereinssport & Sportauszeichnung

10 € Bonus für die aktive Mitgliedschaft in einem Sportverein im Bonusjahr.

Als Nachweis wird ein Stempel des Vereins anerkannt.

 

10 € Bonus gibt es zudem für den Erhalt einer Sportauszeichnung wie z.B. Seepferdchen, Freischwimmer, Sportabzeichen usw.

Als Nachweis werden Kopien der Sportauszeichnungen anerkannt.

Egal ob Yoga, Functional-Training oder eine Ernährungsberatung - wir haben das passende Angebot für Sie.

Aus den Themenfeldern Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung, Entspannung und Suchtprävention bietet Ihnen die actimonda den richtigen Kurs. Qualitätsgesichert und auf neuester wissenschaftlicher Basis. Es gibt auch die Möglichkeit Online-Kurse zu belegen. Die actimonda unterstützt Sie bei zwei anerkannten Präventionskursen im Jahr mit bis zu 150 Euro pro Kurs.

150 € für einen Ernährungskurs - zahlt die actimonda krankenkasse Ernährung

Gesunde Ernährung

mit der actimonda - Sich vital fühlen ist etwas Wunderbares

Gesund sein heißt nicht: Ich bin gerade nicht krank. Es bedeutet: Ich fühle mich großartig. Ich habe Energie, ich kann das tun, was ich tun will.

Sie sollen nicht gesund essen, weil Ihr Arzt es Ihnen sagt. Der Grund sollte sein, dass Sie nicht krank werden wollen. Eine chronische Krankheit bedeutet nämlich, dass es einem schlecht geht!

Ein renommierter Ernährungswissenschaftler hat es in einem Interview auf den Punkt gebracht – „Esst Gemüse, esst Obst, esst Vollkornprodukte, esst keine Fertigessen, und übertreibt es nicht mit Zucker, Fleisch und Milchprodukten. Das war’s. So einfach ist es. Und morgen wird es immer noch wahr sein! Und nächste Woche auch.“

Wenn man darüber nachdenkt, dann wissen wir das auch, doch hier gilt: Einfacher gesagt als getan. Wenn man von einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause kommt, dann schiebt man sich gerne eine Fertigpizza in den Ofen. Zu einem gemütlichen Fernsehabend gehören Kartoffelchips dazu. Und erst der leckere Kuchen …

Das Internet, die Zeitschriften, die Bücher sind voll von Ernährungstipps, guten Ratschlägen, Rezepten und den allerneuesten Diäten.

Link: https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/10-regeln-der-dge/

Gesunde Ernährung – gesunder Körper

Die Ernährung beeinflusst den Organismus mehr als jeder andere Umweltfaktor. Wer wann welche Nährstoffe braucht und welche Mengen ratsam sind, hängt auch von der Lebensphase eines Menschen ab, Kinder müssen sich anders ernähren als Senioren. Ein aktiver Sportler braucht eine andere Ernährung als ein Büroangestellter. Doch auch der eine Büroangestellte braucht vielleicht eine andere Ernährung als der andere Büroangestellte.

Personalisierte Ernährung

Im Allgemeinen decken heutige Ernährungsempfehlungen in die Bedürfnisse einer breit gefächerten Gruppe von Menschen ab. Zum Beispiel Erwachsene, Kinder oder Senioren. Der individuelle Bedarf eines Menschen lässt sich aus ihnen allerdings nicht ablesen. Die Zukunft soll daher in der Erforschung der Wechselwirkung zwischen Erbgut und Ernährung liegen. Die Wissenschaftler sind sich einig: Mit einer personalisierten Ernährungsempfehlung und speziellen Lebensmitteln, in denen wirksame Substanzen konzentriert vorliegen (functional food), wollen sie Krankheiten eines Tages ganz gezielt und ganz individuell vorbeugen.

Bereits jetzt gezielt und individuell – mit den Ernährungskursen der actimonda

Egal, ob Sie Ihre Ernährung auf Ihre ganz eigenen Bedürfnisse umstellen oder vielleicht dann doch ein paar Kilos gesund abnehmen möchten, wir helfen Ihnen dabei, Ihr Wohlbefinden zu fördern.

Kurse in den Bereichen Mangel- und Fehlernährung oder Gewichtsreduktion

Ihre actimonda krankenkasse unterstützt Sie bei Ihrem Ziel, gesund zu bleiben oder zu werden! Wir zahlen Ihnen aus diesem Grund die Kosten für Gesundheitskurse aus dem Themenbereich Ernährung zurück.

Höhe der Kostenübernahme

Bei regelmäßiger Teilnahme an einem anerkannten Ernährungskurs übernehmen wir die Kosten in voller Höhe bis zu einem Betrag von 150 €. Im gesamten Kalenderjahr stehen Ihnen sogar bis zu 300 € zur Verfügung!

Eine Gesundheitskursdatenbank steht Ihnen zum Stöbern zur Verfügung. Hier finden Sie bestimmt einen passenden Kurs, eine Kostenzusage für die dort aufgeführten Angebote erhalten Sie bereits jetzt von uns.

Antrag auf Erstattung

Reichen Sie uns einfach nach Abschluss des Kurses eine Teilnahmebescheinigung im Original ein. Eine Voraussetzung für die Erstattung ist, dass Sie an mindestens 80 % der Kurseinheiten teilgenommen haben. Geben Sie uns bitte auch Ihre aktuelle Bankverbindung an, damit die Erstattung gut bei Ihnen ankommt.

Teilnahme geht auch online

Wir haben für Sie ebenso attraktive Online-Ernährungskurse im Gepäck.
Schnuppern Sie einmal rein.

Links:
Gesunde Ernährung mit LowFett30
Gesunde Ernährung mit myWEIGHTcoach
Neu: Body Change – Präventives Ganzkörpertraining online

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

150 € für einen Bewegungskurs - zahlt die actimonda krankenkasse Bewegung

Bewegung

als hocheffektive Therapie - Gesund mit der actimonda

Körperliche Inaktivität mit ihren Folgen wurde bereits als das zentrale Gesundheitsproblem des dritten Jahrtausends bezeichnet.

Die negativen Folgen sind für unsere Gesundheit, aber auch für unsere Lebensqualität gravierend. Bewegungsmangel und damit verbunden niedrige körperliche Fitness sind zentrale Risikofaktoren für die Entstehung insbesondere von Herz-Kreislauf-, Stoffwechsel- sowie Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Arthrose oder Osteoporose.

Universalmedizin Bewegung

Doch es gibt ein Heilmittel, es steht uns sogar kostenfrei zur Verfügung. Wie ein hoch dosiertes Arzneimittel setzt jede körperliche Anstrengung eine Reihe von physiologischen Vorgängen in Bewegung. Die Mechanismen sind so vielfältig und komplex, dass Mediziner bislang lediglich einen Bruchteil erforscht haben. Eines jedoch ist sicher: Bewegung als wirksame Therapie und Vorbeugung hilft unbestreitbar gegen die weiter oben erwähnten Zivilisationskrankheiten.

Bewegung schützt unsere Gesundheit bis ins hohe Alter, wenn wir sie zielgerichtet, regelmäßig und angemessen durchführen.

Wie viel Bewegung ist gut für mich?

Die Weltgesundheitsorganisation sowie führende Fachgesellschaften empfehlen für Erwachsene ca. 150 Minuten ausdauerorientierte Bewegung mittleren Grades oder 75 Minuten mit hoher Intensität pro Woche, sowie muskelkräftigende Aktivitäten an mindestens 2 Tagen der Woche. Wichtig ist jedoch, dass man sich – gerade am Anfang – nicht überanstrengt.

Der gemeine innere Schweinehund

Es regnet. Die Fenster könnten mal wieder geputzt werden. Heute müssen noch viele andere Dinge erledigt werden. Und überhaupt – nach einem anstrengenden Arbeitstag hat man sich einen entspannten Abend auf dem Sofa mit einer großen Tüte voll mit Knabbereien verdient.

Die Argumente, um keinen Sport zu treiben sind vielfältig. Zwar steht „mehr Bewegung und Sport“ immer ganz weit oben bei den Vorsätzen für das neue Jahr, nur an der Umsetzung hapert es dann.

Und eigentlich können wir gar nichts dafür – unser Gehirn ist daran schuld.

Neurowissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass unser Gehirn zum Abwerten zeitlich verzögerter Belohnungen neigt. Wenn wir uns auf das Sofa legen und fernsehen, fühlen wir uns sofort wohl und entspannt. Langfristig wäre es für Gesundheit und Aussehen besser, zum Sport zu gehen. Dennoch bewerten wir die erste Variante intuitiv als attraktiver. Wir tendieren also dazu, sofortige und kurzfristige Annehmlichkeiten der längerfristig besseren Alternative vorzuziehen – sogar dann, wenn dieses Verhalten uns später Nachteile verschafft.

Nichts anderes passiert bei der Wahl zwischen Sofa und Sport. Lieber legen wir sofort die müden Beine hoch und futtern Knabbereien, als uns einige Wochen später über gekräftigte Muskeln und eine schlankere Taille zu freuen.

Sofern sich ein solches Denkmuster zu einer festen Gewohnheit entwickelt hat, dann ist es schwer, diese zu ändern.

Motivation als Gegner des Schweinehundes – mehr Bewegung mit der actimonda

Wir tun das am liebsten, wofür wir uns aus freien Stücken entschieden haben, was wir gut können oder was uns mit einer Gemeinschaft verbindet. Intrinsische Motivation ist hier das Zauberwort.

Wichtig ist daher, dass wir die Sportart, die wir ausüben möchten, als angenehm empfinden. Die Sportart an sich sollte uns also Spaß machen. Spaß machen Dinge, die unsere Bedürfnisse befriedigen. Hält uns also unser innerer Schweinehund vom Sport ab, dann haben wir noch nicht unsere eigene individuelle Therapieform gefunden.

Hier kommt ihre actimonda ins Spiel. Wir unterstützen Sie bei Ihrer Bewegungstherapie.

Aus diesem Grund zahlen wir Ihnen die Kosten für Gesundheitskurse aus dem Themenbereich Bewegung zurück.

Die Angebote sind so vielfältig wie wir und auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten. Sie möchten etwas für ihren Rücken tun? Wie wäre es dann mit einer Rückenschule oder Wirbelsäulengymnastik? Oder Sie treffen sich in der Gruppe unter fachlicher Anleitung zum Walken oder Joggen. Oder wollten Sie schon immer mal einen Pilates-Kurs belegen?

Sie werden merken, dass Ihnen die Bewegung unter Gleichgesinnten gut tut und ihnen immer leichter fallen wird. So werden Sie gesund, beugen Gesundheitsrisiken vor und halten sich lange fit!

Höhe der Kostenübernahme

Bei regelmäßiger Teilnahme an einem anerkannten Bewegungskurs übernehmen wir die Kosten in voller Höhe bis zu einem Betrag von 150 €. Im gesamten Kalenderjahr stehen Ihnen sogar bis zu 300 € zur Verfügung!

Eine Gesundheitskursdatenbank steht Ihnen zum Stöbern zur Verfügung. Hier finden Sie bestimmt einen passenden Kurs, eine Kostenzusage für die dort aufgeführten Angebote erhalten Sie bereits jetzt von uns.

Antrag auf Erstattung

Reichen Sie uns einfach nach Abschluss des Kurses eine Teilnahmebescheinigung im Original ein. Eine Voraussetzung für die Erstattung ist, dass Sie an mindestens 80 % der Kurseinheiten teilgenommen haben. Geben Sie uns bitte auch Ihre aktuelle Bankverbindung an, damit die Erstattung gut bei Ihnen ankommt.

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

150 € für einen Entspannungskurs - zahlt die actimonda krankenkasse Entspannung

Entspannung

Beobachten, Fühlen, Entschleunigen – Entspannung lernen

„In steter Veränderung ist diese Welt. Wachstum und Verfall sind ihre wahre Natur. Die Dinge erscheinen und lösen sich wieder auf. Glücklich, wer sie friedvoll einfach nur betrachtet.“ (Buddha)

Friedvoll, ausgeglichen und glücklich die Dinge betrachten, die täglich auf einen einprasseln. Nicht versuchen Dinge oder Menschen zu ändern, auf die man keinen Einfluss hat. Die richtige „Work-Life-Balance“ schaffen. Ausgleiche finden. Wie so oft ist das leichter gesagt als getan.

Es ist sogar davon auszugehen, dass das Belastungsniveau für den Einzelnen eher noch steigen wird. Gründe hierfür sind die gesellschaftlichen Entwicklungen wie etwa den zunehmenden Anforderungen an Mobilität, Flexibilität und Leistungsbereitschaft sowie die zunehmenden Auflösung traditionsbestimmter Sinn-, Werte- und Sozialstrukturen.

Ziel sollte es dann doch noch konsequenter sein, seine ganz eigenen privaten Bedürfnisse und Interessen mit den Anforderungen der (Arbeits-)Welt in ein ausgewogenes und gesundes Gleichgewicht zu bringen. Denn wir wirken durch unser Sein auf die Umgebung.

Doch was können wir konkret tun, wie behalten oder finden wir in dieser Welt zu Ausgeglichenheit? Wie gehen wir mit den Stressoren um, die täglich auf uns einwirken?

Und überhaupt - wie kann meine krankenkasse mir dabei helfen?

Wie viel Stress ist gut für mich?

Wie immer kommt es auf die Dosis an. Entgegen geläufiger Meinungen muss Stress nicht immer negativ sein. Positiver Stress, auch Eustress genannt, erhöht die Bereitschaft des Körpers zu maximaler Leistungsfähigkeit, ohne ihm zu schaden. Seine Funktionsfähigkeit wird dadurch optimal gesteigert.

Stellen Sie sich eine Aufgabe vor, die Sie in einer bestimmten Zeit erledigen müssen. Sie führen den Auftrag jedoch mit Begeisterung und Freude und am Ende auch mit Erfolg aus, dann wird der Zeitdruck nicht als negativ empfunden.

Uns macht der Disstress zu schaffen

Der negative Stress ist derjenige, der für uns gefährlich ist, besonders wenn er chronisch wird.

Ihre actimonda unterstützt Sie

Sie möchten dem negativen Stress entkommen und auch einmal etwas anderes ausprobieren? Das Entspannungsbad oder der Saunagang als herkömmliche Stressbewältigungsmethoden reichen nicht mehr aus und die ersten Symptome für einen Burnout zeigen sich bereits? Vielleicht hilft Ihnen ein „Autogenes Training“ oder wären Sie eher an „Tai Chi“ interessiert? Wichtig für Sie ist einfach, allem offen gegenüber zu stehen, den ersten Schritt zu tun und einen Kurs zu belegen.

Ihre actimonda zahlt Ihnen die Kosten für Gesundheitskurse aus dem Themenbereich Stressbewältigung und Entspannung zurück. Einige Maßnahmen kommen aus dem fernöstlichen Raum und sind nachweislich hochwirksam.

Höhe der Kostenübernahme

Bei regelmäßiger Teilnahme an einer anerkannten Gesundheitsmaßnahme aus dem Themenbereich Stressbewältigung und Entspannung übernehmen wir die Kosten in voller Höhe bis zu einem Betrag von 150 €. Im gesamten Kalenderjahr stehen Ihnen sogar bis zu 300 € zur Verfügung!

Eine Gesundheitskursdatenbank steht Ihnen zum Stöbern zur Verfügung. Hier finden Sie bestimmt einen passenden Kurs, eine Kostenzusage für die dort aufgeführten Angebote erhalten Sie bereits jetzt von uns.

Antrag auf Erstattung

Reichen Sie uns einfach nach Abschluss des Kurses eine Teilnahmebescheinigung im Original ein. Eine Voraussetzung für die Erstattung ist, dass Sie an mindestens 80 % der Kurseinheiten teilgenommen haben. Geben Sie uns bitte auch Ihre aktuelle Bankverbindung an, damit die Erstattung gut bei Ihnen ankommt.

Was wird angeboten und welche Methode ist die richtige für mich?

Die populärsten Stressbewältigungs- und Entspannungsmethoden haben wir Ihnen einmal zusammengefasst. Schauen Sie einfach, was für Sie in Frage kommt:

Yoga

Zwischenzeitlich wurde Yoga als Immaterielles Weltkulturerbe der UNESCO anerkannt. Körper, Geist und Seele sollen verbunden werden. Yoga bedeutet übersetzt genau das: verbinden.

Allen Yoga-Formen ist gemein, dass sie auf 84 verschiedene Körperübungen, die so genannten Asanas, zurückgreifen. Bei den Asanas handelt es sich vornehmlich um Dehn- oder Gleichgewichtsübungen. Sie werden in den verschiedenen Yoga-Strömungen unterschiedlich betont und in verschieden Abfolgen und bisweilen auch Varianten eingesetzt. Zusätzlich zu den körperlichen Übungen kommen Atem- und Entspannungsübungen dazu.

Yoga hat wissenschaftlich nachgewiesene positive Effekte auf die körperliche und geistige Gesundheit. Yoga lindert Stress, Schlafstörungen, Angststörungen, Depression, Migräne, Rückenschmerzen und Durchblutungsstörungen.

Wie für jede andere Sportart gilt auch beim Yoga: Man sollte seine Grenzen kennen und beachten. Die Übungen können sehr anspruchsvoll sein, man sollte anfangs nichts übertreiben und vorsichtig an die Sache herangehen.

Tai Chi

Typisch für das chinesische Schattenboxen sind anmutig und gleichmäßig fließende Bewegungen, die langsam und entspannt ausgeführt werden und volle Konzentration erfordern. Das trainiert die Muskeln und führt oft zu einer fast meditativen Entspannung.

Tai Chi kann den Blutdruck senken, Depressionen lindern und Schmerzen bei Arthrose senken.

Progressive Muskelentspannung

Der us-amerikanische Arzt Dr. Edmund Jacobson ist der Begründer der Progressiven Muskelentspannung. Durch umfangreiche wissenschaftliche Studien an der Harvard Universität konnte er nachweisen, dass sich Stress sowie bestimmte seelische oder körperliche Krankheiten bei jedem Menschen in muskulösen Verspannungen äußern.

Nach 20-jähriger Forschung veröffentlichte er sein Hauptwerk mit dem einfachen, aber sinnstiftenden Titel „You must relax“.

Die Übungen sind simpel, aber wirksam. Man spannt ganz bewusst einzelne Muskelgruppen stark an – meist wird systematisch von den Füßen bis zum Kopf vorgegangen – entspannt sie danach wieder und spürt nach.

Autogenes Training

Autogenes Training heißt soviel wie „aus dem Selbst entstehendes Training“ und funktioniert durch Autosuggestion und Konzentration auf sich selbst.

Es baut weniger auf Körperübungen auf, sondern versucht vielmehr zu bewirken, dass die Menschen in Stress- und Belastungssituationen die gewünschten Empfindungen „warm“, „schwer“, „langsamer Herzschlag“ und „ruhige Atmung“ allein kraft ihrer Vorstellung herbeiführen können.

Durch die so erreichte Muskelentspannung erhält das Gehirn die Information „Ruhe“, so dass Körper und Seele zur Ruhe kommen.

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Sie möchten an einem Gesundheitskurs teilnehmen? - Die Präventionskursdatenbank der actimonda krankenkasse zeigt Ihnen die Kurse Kursdatenbank

 

Sie suchen einen Kurs in Ihrer Nähe?

Dann schauen Sie doch einfach in der Gesundheitskursdatenbank nach. Bei der Suche nach qualitätsgeprüften Gesundheitskursen - wie Nichtrauchertrainings, Rückenschulen, Ernährungs- und Stressbewältigungskursen - hilft Ihnen unsere Kurssuche weiter:

Gesundheitskursdatenbank

 

Information für Kursanbieter

Sie bieten Gesundheitskurse an und möchten, dass diese in die Gesundheitskursdatenbank aufgenommen werden? Folgen Sie einfach dem unten stehenden Link und registrieren Sie dort Ihr Angebot. Einzelheiten zu den Bedingungen finden Sie unter:

Gesundheitskursdatenbank für Anbieter

Haben Sie vor kurzem an einem Gesundheitsprogramm teilgenommen?

Wenn ja, würden wir gerne von Ihnen erfahren, wie zufrieden Sie gewesen sind. Wenn Sie uns dies mitteilen möchten, füllen Sie bitte einen kleinen Fragebogen aus. Klicken Sie hierzu einfach auf folgenden Link:

actimonda - Präventionsumfrage

Sie können die Fragen anonym beantworten.
Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Unterstützung.

Wir möchten dass Sie gesund bleiben.

Unsere Angebote zur Früherkennung oder Vorsorge sollen Sie dabei unterstützen. Werden Sie jetzt aktiv und nutzen Sie unsere wertvollen Angebote.

Bis zu 120 Euro für eine sportmedizinische Untersuchung zahlt die actimonda krankenkasse Sportmedizinische Untersuchung

Der richtige Sport in der optimalen Dosierung!

Zuschuss der actimonda zu einem Check beim Sportmediziner für alle Sportler und die, die es werden wollen

Sport ist gesund – jeder weiß das. Körperliche Aktivität hat heute einen hohen Stellenwert zur Vorbeugung vor allem von Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Stoffwechselleiden, orthopädischen Erkrankungen und sogar Tumorleiden. Medizinische Fachgesellschaften empfehlen daher regelmäßige körperliche Aktivität als wichtigen Bestandteil eines gesunden und aktiven Lebens.

Doch wie fängt man an, vor allem, wenn man noch nie Sport getrieben hat oder nach längerer Zeit wieder einsteigen möchte?

Wenn ein Auto lange ungenutzt in der Garage gestanden hat, prüfen umsichtige Fahrer Öl- und Wasserstand oder den Reifendruck, bevor sie den Motor starten. Unseren eigenen Motor starten wir hingegen oftmals ohne vorherigen Check.

Eine sorgfältige sportmedizinische Untersuchung dient als Grundlage der Beurteilung der sportlichen Belastbarkeit. Sie hilft die Leistungsfähigkeit zu erhalten – ganz zu schweigen von der gesteigerten Motivation mit einem vernünftigen und individuell abgestimmten Trainingsplan.

Daher bezuschussen wir für alle Neu- und Wiedereinsteiger im Bereich Freizeit- und Breitensport jeden Alters (vom Kind bis zum Senioren) und ambitionierte Freizeitsportler eine allgemeine sportmedizinische Untersuchung. Sofern zusätzliche Untersuchungen medizinisch erforderlich sind - zum Beispiel aufgrund besonderer Risikofaktoren -, kann eine erweiterte Untersuchung wahrgenommen werden. Auch hierfür erhalten Sie einen Zuschuss von uns. Insgesamt können Sie bis bis zu 120 € von uns erhalten.

Höhe unserer Leistung

  • Wir übernehmen 80 % der Kosten, maximal 60 € für die allgemeine sportmedizinische Untersuchung
  • ist eine erweiterte sportmedizinische Untersuchung notwendig erstatten wir für diese ebenfalls 80 % der Kosten, maximal weitere 60 €
  • der Anspruch besteht alle 2 Jahre

Voraussetzungen für die Erstattung

  • der Arzt hat die Zusatzbezeichnung Sportmediziner
  • Rechnung im Original und die Angabe der aktuellen Bankverbindung
  • bei der einfachen Untersuchung gehen wir von der medizinischen Notwendigkeit aus
  • bei der erweiterten Untersuchung muss die Notwendigkeit vom Arzt bestätigt werden (zum Beispiel: …um kardiale oder orthopädische Erkrankungen zu verhüten etc., hier reicht ein kurzer Bestätigungssatz des Sportarztes auf der Rechnung aus)

Was erwartet Sie - Inhalte der Untersuchung

Die allgemeine sportärztliche Vorsorgeuntersuchung umfasst internistische und orthopädische Untersuchungsinhalte:

  • Anamnese
  • Erhebung des Ganzkörperstatus
  • Ruhe-EKG
  • abschließende Besprechung

Sofern zusätzliche Untersuchungen medizinisch erforderlich sind - zum Beispiel aufgrund besonderer Risikofaktoren -, kann eine erweiterte Untersuchung wahrgenommen werden. Hier erfolgen gegebenenfalls zusätzlich ein Belastungs-EKG, eine Lungenfunktionsprüfung, eine Laktatbestimmung oder eine Spiroergometrie.

Die Untersuchung im Detail

Ruhe-EKG (Ruhe-Elektrokardiogramm)

Was ist ein Ruhe-EKG?

Die Grundlage für eine Untersuchung des Herzens ist das Ruhe-EKG (Ruhe-Elektrokardiogramm). Elektroden, die am Körper angebracht werden, registrieren die elektrische Erregung des Herzens, die der Herzmuskel braucht, um sich zu bewegen. Diese elektrischen Ströme werden aufgezeichnet und ausgewertet.

Was lässt sich durch ein Ruhe-EKG aussagen?

Ein EKG dient der Überprüfung der Reizbildung und Erregungsleitung im Herzen. Daher lassen sich mit dieser Methode häufig Herzrhythmusstörungen darstellen. Darüber hinaus kann der Arzt anhand eines Ruhe-EKG beurteilen, ob das Herz ausreichend durchblutet wird, wenn der Patient sich nicht körperlich anstrengt. So lassen sich chronische Durchblutungsstörungen erkennen. Auch kann man mittels EKG einen akuten Herzinfarkt abklären. Ein Ruhe-EKG liefert außerdem Informationen über Veränderungen des Herzmuskels (etwa Verdickungen) und des Herzbeutels (etwa Entzündungen).

Ablauf

Das Ruhe-EKG wird meist im Liegen angefertigt. Zehn Elektroden werden am Oberkörper auf der Haut befestigt. Sie sind mit einem Messgerät verbunden, das verschiedene Werte aufzeichnet, etwa die Häufigkeit der Herzschläge in der Minute (Herzfrequenz), die Regelmäßigkeit der Herzschläge (Herzrhythmus) und die Herzerregung. Das Ruhe-EKG gibt auch Hinweise auf eine Veränderung der Durchblutung der Herzkranzgefäße (Koronararterien).

Dauer

Die Messung dauert einige Minuten.

Anamnese

Was ist eine Anamnese?

Der Begriff "Anamnese" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Erinnerung". Er beschreibt das Gespräch des Arztes mit dem Patienten. In der Regel leitet der Arzt das Gespräch durch vertiefende Fragen.

Was lässt sich durch eine Anamnese aussagen?

Die Anamnese ist weit mehr als nur ein einführendes Gespräch mit dem Arzt. Schon vor der körperlichen Untersuchung können Details aus der Vorgeschichte des Patienten dem Sportarzt wichtige Hinweise auf die mögliche Ursache von Beschwerden oder Erkrankungsrisiken liefern. Eine sorgfältige Anamnese mit gezielten Fragen ist daher besonders wichtig.

Ablauf

Meist sind Sie es selbst, der die Fragen des Arztes beantwortet (sog. Eigenanamnese), so zum Beispiel zu Lebensgewohnheiten, Vorerkrankungen, Allergien oder Risikofaktoren wie etwa das Rauchen. Bei der Familienanamnese fragt der Arzt nach häufigen Erkrankungen lebender, aber auch nach den Todesursachen bereits verstorbener Verwandter.
Häufig greift der Arzt auf einen Fragebogen zurück, den so genannten Anamnesebogen.

Dauer

Die Dauer eines Anamnesegespräches ist so individuell wie jeder einzelne Patient.

Ganzkörperstatus

Was heißt „Ganzkörperstatus“?

Der Ganzkörperstatus umfasst internistische und orthopädische Untersuchungsinhalte. Der Ganzkörperstatus beinhaltet die Untersuchung der Haut, der sichtbaren Schleimhäute, der Brust- und Bauchorgane, der Stütz- und Bewegungsorgane, sowie eine orientierende neurologische Untersuchung Prüfung der wichtigsten neurologischen Reflexe, eine orientierende Prüfung der Sinnesorgane (Hör- und Sehorgane, der Motorik, der Koordination, der Sensibilität der Haut sowie ggf. der Pulse der hirnversorgenden Arterien).
Was lässt sich durch einen Ganzkörperstatus aussagen?
Durch diese allgemeine Untersuchung kann der Sportmediziner etwaige Auffälligkeiten erkennen. Auch Bluthochdruck wird durch diese Untersuchung ermittelt. Hieraus erzielt der Arzt Erkenntnisse für das Risiko bestimmter Erkrankungen, beispielsweise ob ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall, Herz- oder auch Nieren- oder Lungenerkrankungen vorliegt.

Ablauf

Zunächst macht sich der Arzt ein Bild Ihres Allgemein- und Ihres Ernährungszustandes. Mit dem Stethoskop werden Herz und Lunge abgehört. Es erfolgt eine Messung des Blutdrucks. Der Bauchraum und wichtige Lymphknoten werden abgetastet sowie eine Beurteilung des Bewegungsapparates inklusive Reflexstatus vorgenommen. Der Arzt untersucht weiterhin allgemein die Haut und Sinnesorgane.

Dauer

Die Erhebung des Ganzkörperstatus dauert maximal 15 Minuten.

Abschließende Beratung

Ablauf

Nach Auswertung der Untersuchungsergebnisse nimmt Ihr Sportmediziner eine Beurteilung Ihres physischen Konditionszustandes vor. Selbstverständlich gibt er Empfehlungen für sportliche Aktivitäten und berät Sie über geeignete Trainingsmethoden.

Dauer

Hier kommt es wieder auf den Einzelnen an.

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Weitere Informationen:

Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention 

Nutzen Sie die Krebsvorsorge. Die Kosten übernimmt in vielen Fällen die actimonda krankenkasse. Krebsvorsorge

Ihr Leben, Ihre Entscheidung – Maßnahmen zur Krebsfrüherkennung

Im Sozialgesetzbuch heißt es, dass Versicherte einen Anspruch auf Gesundheitsuntersuchungen zur Früherkennung von bevölkerungsmedizinisch bedeutsamen Krankheiten haben. Man muss kein Experte sein, um zu festzustellen, dass Krebs „bevölkerungsmedizinisch bedeutsam“ ist, wie es im Behördendeutsch heißt. Nach Herz-Kreislauferkrankungen ist Krebs die häufigste Todesursache in Deutschland.

Daher hat der Gesetzgeber dafür gesorgt, dass die actimonda Untersuchungen zur Früherkennung von bestimmten Krebsarten übernehmen darf. Diese Untersuchungen können ganz bequem über die elektronische Gesundheitskarte abgerechnet werden.

Für alles gibt es eine Richtlinie

Um alles etwas zu konkretisieren, gibt es in Deutschland selbstverständlich die zugehörige Krebsfrüherkennungs-Richtlinie. Hier heißt es:

„Die Maßnahmen der Früherkennung sollen mögliche Gefahren für die Gesundheit der Anspruchsberechtigten dadurch abwenden, dass aufgefundene Verdachtsfälle eingehend diagnostiziert und erforderlichenfalls rechtzeitig behandelt werden können.“

Für folgende Krebsarten sind die Früherkennungsuntersuchungen vorgesehen:

  • Hautkrebs
  • Brustkrebs
  • Prostatakrebs
  • Darmkrebs
  • Gebärmutterhalskrebs

Wieso ausgerechnet diese Arten von Krebserkrankungen

Für die Aufnahme bestimmter Früherkennungsuntersuchungen in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung gibt es drei ausschlaggebende Kriterien. Zunächst handelt es sich um die am häufigsten vorkommenden Krebserkrankungen bei Männern und Frauen. Andererseits muss ebenso eine wirksame Behandlung für die zu untersuchende Erkrankung vorliegen. Ein wichtiger Aspekt ist weiterhin, dass ein Vor- oder Frühstadium der Erkrankung durch diagnostische Maßnahmen eindeutig erfasst werden kann.

Aus welchem Grund die Vorsorge – sollte man die Untersuchungen überhaupt durchführen lassen?

Je früher eine Krebskrankheit entdeckt und behandelt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Das Tückische ist, dass Tumorerkrankungen zum Teil in der frühen Phase völlig symptom- und schmerzfrei sind. Die Untersuchungen haben daher das Ziel, Tumore möglichst in frühen Stadien ihrer Entwicklung aufzuspüren. Frühe Stadien lassen sich nämlich meist erfolgreicher und auch schonender behandeln als späte Stadien, in denen sich möglicherweise bereits schon Tochtergeschwülste (Metastasen) entstanden sind.

Nutzen versus Risiko

Darüber hinaus müssen auch die Grenzen von Krebsfrüherkennungsmaßnahmen aufgezeigt werden:

  • Eine Teilnahme an Krebsfrüherkennungsuntersuchungen ist keine Garantie dafür, nicht an der entsprechenden Krankheit zu erkranken
  • Die eingesetzten Untersuchungsverfahren bergen ein, wenn auch ganz geringes, Risiko für Komplikationen
  • Es kann vorkommen, dass ein zunächst selbstverständlich belastender Krankheitsverdacht entsteht, der sich nach zusätzlichen Untersuchungen nicht bestätigt
  • Es ist möglich, dass Frühstadien von Krebserkrankungen entdeckt werden, die unbehandelt nie relevant geworden wären
  • Ein Frühstadium bleibt unentdeckt, was zu einer falschen Sicherheit führt

Allgemein kann jedoch zumindest für die Früherkennungsuntersuchungen, die im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten sind, gesagt werden, dass der Nutzen die Risiken eindeutig überwiegt!

Kein erhobener Zeigefinger

Die Angebote sind also da. Wir möchten Ihnen keine Angst machen oder Ihnen etwas vorschreiben oder noch schlimmer – Ihnen ein schlechtes Gewissen einreden, wenn Sie nicht zur Früherkennungsuntersuchung gehen. Sie allein beurteilen, ob Sie das Angebot nutzen möchten oder nicht. Wichtig ist, dass Ihr Arzt Sie umfassend und ausgewogen aufklärt und Sie dann auf dieser Grundlage eine informierte Entscheidung treffen können.

Weitere Informationen zur Gefahr Krebs:

Die wichtigsten Krebsfrüherkennungsuntersuchungen für Frauen im Überblick

(Untersuchung, Anspruchsalter, Rhythmus, Erläuterungen):

  • Gebärmutterhalskrebs, ab 20 Jahre, jährlich Zervixkarzinom-Screening
  • Brustkrebs, ab 30 Jahre, jährlich, Tastuntersuchung
  • Brustkrebs, von 50 bis 69 Jahren, alle zwei Jahre, Mammographie-Screening
  • Hautkrebs*, ab 35 Jahre, alle zwei Jahre
  • Darmkrebs, ab 50 Jahre, jährlich, Untersuchung auf verborgenes Blut im Stuhl
  • Darmkrebs, ab 55 Jahre, alle zwei Jahre, Wahlrecht: Stuhluntersuchung oder max. zwei Früherkennungs-Darmspiegelungen (Koloskopien)

Die wichtigsten Krebsfrüherkennungsuntersuchungen für Männer im Überblick

(Untersuchung, Anspruchsalter, Rhythmus, Erläuterungen):

  • Hautkrebs*, ab 35 Jahre, alle zwei Jahre
  • Prostata und Genitale, ab 45 Jahre, jährlich, Tastuntersuchung
  • Darmkrebs, ab 50 Jahre, jährlich, Untersuchung auf verborgenes Blut im Stuhl
  • Darmkrebs, ab 55 Jahre, alle zwei Jahre Wahlrecht: Stuhluntersuchung oder max. zwei Früherkennungs-Darmspiegelungen (Koloskopien)

*Zusätzlicher Vorteil für Kunden der actimonda durch spezielle Versorgungsverträge für bestimmte Regionen beim Hautkrebsscreening

Wir leisten noch mehr – unter Umständen können wir die Kosten für ein Hautkrebsscreening übernehmen, wenn Sie noch nicht 35 Jahre alt sind!

Ärzte, die ein Hautkrebs-Screening anbieten, finden Sie unter http://www.hautkrebs-screening.de/allgemein/arztsuche.php bzw. auf den Seiten der Kassenärztlichen Vereinigungen. Diese Ärzte können die Vorsorgeuntersuchung über Ihre elektronische Gesundheitskarte mit uns abrechnen.

Ist Ihr Arzt hier nicht aufgeführt und/oder legt er Ihnen eine Vereinbarung für eine private Behandlung vor, kann die actimonda die Kosten für die Untersuchung nicht erstatten.

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Weiterführende Links:

https://www.krebsgesellschaft.de/
https://www.g-ba.de/krebsfrueherkennung/
https://www.krebsinformationsdienst.de/frueherkennung.php
https://www.krebshilfe.de

Checkup 35 - die erste große Vorsorgeuntersuchung für Erwachsene - zahlt alle zwei Jahre die actimona krankenkasse. Check-Up 35

Sich selbst durch den TÜV bringen – ab 35 regelmäßig zum Check-Up

Wie die Zeit vergeht … Sie sind mittlerweile 35 Jahre jung, stehen voll im Berufsleben oder haben zwischenzeitlich eine Familie gegründet. Sie sind fit und voller Elan, warum zum Arzt gehen?

Viele Krankheiten – wie Bluthochdruck oder erhöhte Blutfette – beginnen unauffällig, können aber zu ernsthaften Erkrankungen führen. Ab dem Alter von 35 Jahren haben Sie deshalb alle zwei Jahre Anspruch auf einen für Sie völlig kostenlosen Gesundheits-Check.

Bei dieser Vorsorgeuntersuchung geht es darum, häufig auftretende so genannte Volkskrankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenerkrankungen beziehungsweise deren Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen.

Den Gesundheits-Check-Up können praktische Ärzte, Ärzte für Allgemeinmedizin, Internisten sowie Ärzte ohne Gebietsbezeichnung durchführen. Finden Sie hier den geeigneten Arzt für Ihren Check-Up.

Check-Up 35, Gesundheitsuntersuchung? – kenne ich gar nicht

Das erklärte Ziel der Gesundheitspolitik sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene ist es, die Kenntnis und vor allem die Akzeptanz für die Gesundheitsuntersuchung zu erhöhen. In regelmäßigen Abständen führt man daher repräsentative Befragungen bei den Personen durch, die dem Grunde nach Anspruch auf diese Untersuchung hätten. Die Ergebnisse, vorsichtig ausgedrückt, lassen noch Spielraum nach oben erkennen, sowohl was den Bekanntheitsgrad der Untersuchung angeht als auch die Kenntnis der Inhalte betrifft.

Konnte mich nicht aufraffen…

Interessant ist, wenn man zwar weiß, dass es das Angebot gibt, es aber nicht in Anspruch nimmt. Ganz vorne liegt „Ich konnte mich nicht aufraffen“. Viele Versicherte sagen auch, dass sie darüber noch gar nicht nachgedacht hätten oder sind der Ansicht, dass früh entdeckte Krankheiten auch nicht geheilt würden.
Das vielleicht nicht, aber zumindest könnte man mit der Behandlung bereits eher starten. Weitere Gründe für die Nichtteilnahme liegen im schwer fassbaren Bereich von Ängsten, Unsicherheiten und Zweifeln.

Die Eigenmotivation ist entscheidend

Auch für den Check-Up 35 gilt: Die Teilnahme für Sie ist freiwillig, es ist ein Angebot von uns für Sie. Sie zahlen keinen Cent dafür und haben im besten Falle die Gewissheit, dass Sie kerngesund sind. Was will man mehr? Es liegt in Ihren Händen.

Wir dürfen vorstellen – Ihr Gesundheitscheck

Als Informations- und Motivationskampagne zeigen wir Ihnen, welche Komponenten der Check-Up beinhaltet und haben die Vorteile noch einmal kurz und knapp für Sie zusammengefasst:

Gespräch

Der Check-Up startet mit einem Gespräch – der sogenannten Anamnese. Der Arzt befragt Sie zu Vorerkrankungen und Krankheiten von Familienmitgliedern sowie zu eventuellen Beschwerden.

Untersuchung

Danach folgen verschiedene Untersuchungen:

  • Eine vollständige körperliche Untersuchung: Dabei werden Herz, Lunge, Kopf, Hals, Bauch, Wirbelsäule, Bewegungsapparat, Nervensystem und Sinnesorgane überprüft, um abweichende oder krankhafte Befunde feststellen zu können.
  • Die Untersuchung des Urins: Sie hilft, Nierenerkrankungen, Nierensteine, bakterielle Infektionen, Diabetes und Mangelernährung zu erkennen. Der Urin wird auf Eiweiß, Glukose, Erythrozyten, Leukozyten und Nitrit untersucht.
  • Die Entnahme einer Blutprobe: Diese wird dann im Labor ausgewertet und gibt Aufschluss über Cholesterin-und Blutzuckerwerte. Anhand dieser Werte kann der Arzt erkennen, ob zum Beispiel der Verdacht auf eine Zuckerkrankheit (Diabetes) besteht.
  • Das Messen des Blutdrucks: Zusammen mit dem Cholesterinwert kann der Blutdruck auf Risiken für Herz- Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) oder für einen Herzinfarkt hinweisen.

Beratung

Abschließend informiert der Arzt Sie über die Ergebnisse des Check-Ups und erstellt ein individuelles Risikoprofil für Sie. Darüber hinaus gibt er Ihnen Tipps für eine gesunde Lebensweise. Bei Verdacht oder Diagnose einer Krankheit folgen weiterführende Untersuchungen oder eine entsprechende Behandlung. Je früher, desto besser!

Check-Up: Ihre Vorteile

  • Der Check-Up ist schnell und unkompliziert.
  • Sie erhalten einen Überblick über Ihren Gesundheitszustand.
  • Mögliche Risiken für Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenerkrankungen können frühzeitig erkannt werden.

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Wann steht welche Vorsorge-Untersuchung an? Das verrät Ihnen der Vorsorgeplaner für die Frau der actimonda krankenkasse. Vorsorgeplaner Frau

Vorsorge auf einen Blick, die sich bezahlt macht:

 

 Vorsorgeplaner-Frau

Wann steht welche Vorsorge-Untersuchung an? Das verrät Ihnen der Vorsorgeplaner für den Mann der actimonda krankenkasse. Vorsorgeplaner Mann

Vorsorge auf einen Blick, die sich bezahlt macht:

 

Vorsorgeplaner-Mann

 

 

egelmäßig zur Kindervorsorgeuntersuchung - die actimonda krankenkasse unterstützt Sie dabei Kindervorsorge

Fit für das Leben - die Kindervorsorge mit der actimonda krankenkasse

Das Heranwachsen, die Erziehung und die Entwicklung der Kinder erfordert die ganze Aufmerksamkeit ihrer Eltern. Die Familie spielt dabei selbstverständlich eine zentrale Rolle, doch auch die Gesellschaft hat Ihre Aufgaben. An dieser Stelle unterstützt die actimonda die gesunde Entwicklung Ihrer Liebsten speziell mit der Kostenübernahme von Kindervorsorgeuntersuchungen und Impfungen – und das weit über den gesetzlichen Rahmen hinaus.

Ab wann Kindervorsorge

Gerade in den ersten Lebensmonaten und -jahren machen unsere Sprösslinge sehr viele und vor allem große Entwicklungsschritte.

Daher ist es wichtig, dass der allgemeine Gesundheitszustand und die altersgemäße Entwicklung Ihres Kindes bereits ab dem Zeitpunkt direkt nach der Geburt regelmäßig überprüft werden.

Die so genannten U-Untersuchungen (U1 bis U9)

Innerhalb der ersten sechs Lebensjahre untersucht der Kinderarzt, ob sich Ihr Kind gesund und altersgemäß entwickelt. So können eventuell vorliegende Erkrankungen und Entwicklungsverzögerungen frühzeitig erkannt und entsprechend schnell gehandelt werden.

Die Ergebnisse jeder Untersuchung werden Ihnen anschließend erläutert. Darüber hinaus werden Sie über Schutzimpfungen informiert, die zugleich mit den Untersuchungen erfolgen können. Sie haben bei sämtlichen Untersuchungen die Gelegenheit, die Entwicklung Ihres Kindes mit dem Kinderarzt zu besprechen und Fragen zu stellen, etwa zu Themen wie Ernährung oder Unfallvermeidung.

Erhalten Sie hier einen Überblick über die einzelnen Untersuchungen mit Zeitangabe und Untersuchungsinhalten.

Die kompletten Informationen zu allen U-Untersuchungen erhalten Sie in der gültigen Kinderrichtlinie des Gesetzgebers.

Präventionsorientierte Beratung

Außerdem erhalten Sie im Rahmen der einzelnen Untersuchungen von Ihrem Arzt Informationen zu weiterführenden regionalen Unterstützungsangeboten (wie z. B. Eltern-Kind-Angebote, Frühe Hilfen, Familienhebammen, -paten, öffentlicher Gesundheitsdienst).

Dann gibt es ja noch die J1-Untersuchung…

Diese Früherkennungsuntersuchung speziell für Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren soll die Vorsorge im Säuglings- und Kindesalter ergänzen und abrunden. Sie konzentriert sich vor allem auf die Probleme von Mädchen und Jungen vor und in der Pubertät. Gibt es Hinweise auf Probleme bei der körperlichen und geistigen Entwicklung? Haben die Teenager Schwierigkeiten in der Schule? Oder zeigen sich erste Anzeichen chronischer Krankheiten? Sind die Kinder wie empfohlen geimpft? An dieser Stelle können Erkenntnisse gegebenenfalls Einfluss sogar auf die spätere Berufswahl nehmen.

Die Abrechnung der Untersuchungen

Die Abrechnung der U1-U9-Untersuchungen und der J1-Untersuchung erfolgt ganz bequem und unkompliziert über die Versichertenkarte Ihres Kindes.

Das zahlt die actimonda zusätzlich – BKK Starke Kids

Wir schnüren Ihnen und Ihren Kindern ein noch umfangreicheres und engmaschiges Kindervorsorgepaket und sind daher einem speziellen Vertrag für eine erweiterte Vorsorge beigetreten – dem bundesweitem Vorsorgeprogramm BKK Starke Kids.

Zwischen der U9, die im 6. Lebensjahr Ihres Kindes stattfindet, und der J1 (generell im 14. Lebensjahr) übernimmt die actimonda bei ebenso an diesem Vertrag teilnehmenden Kinder- und Jugendärzten zusätzlich die Kosten für zwei weitere Grundschulchecks im Alter von sieben bis 11 Jahren. Eine zweite Jugenduntersuchung für die Jugendlichen im Alter von 16 bis 17 Jahren ist ebenso dabei sowie noch weitere Angebote für Ihre Kinder.

Ist Ihr Kinderarzt bei der erweiterten Vorsorge dabei?

Teilnehmende Ärzte und weitere Einzelheiten zu den Leistungen finden Sie auf der Seite "BKK Starke Kids".

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Kostenübernahme bei Reiseimpfungen

Die schönste Zeit des Jahres steht an und Sie planen ihren Urlaub. Damit Sie den Urlaub in fremden Ländern genießen können, sollten Sie im Vorfeld ihren Impfschutz prüfen.
Gerade bei Fernreisen sind Infektionserreger verbreitet, die unter Umständen lebensbedrohliche Krankheiten wie Gelbfieber, Malaria, Hepatitis oder Typhus hervorrufen können. Je nach Reiseland und Reisedauer werden unterschiedliche Reisimpfungen empfohlen.

Wann sollte ich die Reiseimpfung erhalten?

Sobald das Urlaubsland feststeht, können Sie sich an mehreren Stellen informieren, welche Gesundheitsrisiken im Ausland bestehen und gegen welche Infektionskrankheiten vorbeugend eine Impfung empfohlen wird. Auf der Seite des Centrum für Reisemedizin erhalten Sie Informationen über die empfohlenen Impfungen im Reiseland. Mit Hilfe des Auswärtigen Amtes können Sie sich kundig machen, welche Impfungen für die Einreise ins Urlaubsland zwingend benötigt werden.
Damit der Impfschutz rechtzeitig aufgebaut werden kann, sollten Sie mit Ihrem Arzt oder dem Gesundheitsamt sprechen, wann die Impfung am besten erfolgen kann. Häufig werden auch mehrere Impfungen empfohlen, die jedoch in einem zeitlichen Abstand verabreicht werden.

Welche Kosten werden von der actimonda erstattet?

Die actimonda erstattet die Impfkosten bei privaten Auslandsreisen in einer Höhe von max. 100 € pro Jahr und Versichertem.

Voraussetzung ist, dass die Impfung durch einen Vertragsarzt oder dem Gesundheitsamt erfolgt und die ständige Impfkomission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts in Verbindung mit den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes die gewünschte Impfung empfiehlt.

Wie werden meine Impfkosten erstattet?

Damit wir Ihnen die Kosten erstattet können, benötigen wir von Ihnen nach erfolgter Impfung:

  • die ärztliche Verordnung
  • die Rechnung für den Impfstoff
  • die Rechnung über die ärztliche Impfleistung
  • ihre Bankdaten
  • und ihre Angaben, in welches Urlaubsland Sie reisen

Welche Krankheitserreger gibt es? Und wie kann ich mich schützen?

Cholera

Die Cholera ist eine schwere Darmerkrankung, die über Nahrungsmittel oder Trinkwasser, die mit Cholera-Vibrionen, den Erregern der Cholera, infiziert sind, übertragen wird. Oft kommt es zu endemischen Ausbrüchen. Die Inkubationszeit ist kurz (einige Stunden bis Tage). Plötzlich einsetzende, schmerzlose, wässrige Durchfälle evtl. mit Erbrechen, meist ohne Fieber, führen innerhalb von Stunden zu lebensbedrohlichen Flüssigkeitsverlusten von mehreren Litern.

Schutz vor einer Infektion bieten Nahrungsmittelhygiene und Impfung. Die Impfung gegen Cholera ist für Hilfseinsätze, bei entsprechender Einreisevorschrift und ggf. bei Reisen unter einfachen Bedingungen sinnvoll. Sie kann auch einen Schutz vor Reisedurchfall aufbauen und ist dann zu überlegen, wenn eine solche Erkrankung zu gravierenden Folgen führen könnte. Bei der Choleraimpfung handelt es sich um eine gut wirksame Schluckimpfung. Erwachsene und Kinder ab 6 Jahre benötigen zweimal eine Dosis im Abstand von 1 - 6 Wochen. Kinder zwischen 2 und 6 Jahren benötigen drei Impfungen.

Achtung: Trotz Impfung sollten Nahrungs- und Trinkwasserhygiene beachtet werden.

FSME Zecken-Hirnhautentzündung

Zecken übertragen dieses Virus im Frühjahr und Sommer ("Frühsommer- Meningoenzephalitis", FSME) durch den Biss auf den Menschen. 1-2 Wochen nach dem Biss kann es zu einem grippalen Krankheitsbild kommen. In einem Teil der Fälle folgt nach kurzem, beschwerdefreiem Intervall eine Hirnhaut- oder Gehirn-Entzündung (Meningitis, Enzephalitis), die mit starken Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Verwirrtheit und möglicherweise Koma einhergehen.

Sicheren Schutz vor einer Infektion mit FSME bietet nur die Impfung. Um einen vollständigen Impfschutz zu erreichen, sind in Abständen von mehreren Monaten drei Teilimpfungen notwendig; danach muss alle 3-5 Jahre eine Auffrischungsimpfung erfolgen.

Da Zecken auch andere Krankheiten wie beispielsweise die Borreliose übertragen können, empfiehlt es sich, beim Aufenthalt in der Natur geschlossene Kleidung zu tragen und zeckenabweisende Mittel, die auf die Haut aufgetragen werden, zu benutzen.

Gelbfieber

Das Virus (Flavi-Virus), das das Gelbfieber verursacht, wird durch tag- und nachtaktive Stechmücken übertragen. Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch gibt es nicht. Hauptreservoir des Erregers sind Affen. Sticht eine Mücke zunächst einen infizierten Affen und danach einen Menschen, kommt es zum sylvatischen oder Dschungelgelbfieber. In dichter besiedelten Gebieten kann die Übertragung Mensch-Mücke-Mensch zu epidemischen Ausbrüchen führen. Die Infektion beginnt plötzlich mit hohem Fieber und allgemeinen Krankheitserscheinungen. Oft heilt die Krankheit danach aus. Es kann jedoch nach einer Woche zu einer dramatischen Verschlechterung mit Gelbsucht und Blutungen kommen, gefolgt von Herz-, Kreislauf-, Leber- und Nieren-Versagen. Diese Komplikationen führen oft zum Tode.

Es ist nur eine einzige Impfung nötig, die etwa ab dem zehnten Tag nach der Verabreichung einen sicheren Schutz bietet. Nach zehn Jahren ist eine Auffrischungsimpfung erforderlich.

Des Weiteren empfiehlt sich in Gelbfiebergebieten ein sorgfältiger Mückenschutz, beispielsweise geschlossene Kleidung, Schlafstätten, die durch Moskitonetze geschützt sind und insektenabweisende Mittel als Hautschutz.

Hepatitis A

Diese Virusinfektion der Leber ist weltweit verbreitet, besonders in den Entwicklungsländern. Die Inkubationszeit liegt zwischen 2 und 6 Wochen. Die Erkrankung beginnt mit Grippegefühl, Fieber, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Nach einigen Tagen wird in den meisten Fällen der Urin dunkel und der Stuhl hell, schließlich entwickelt sich eine Gelbfärbung der Haut. Der weitere Verlauf ist unterschiedlich, oft leicht, besonders bei Kindern. Gelegentlich kommt es bei Erwachsenen zu schwereren und länger anhaltenden Krankheitsbildern (bis zu einigen Monaten). Selten kommt es zu einem fulminanten Verlauf mit akutem Leberversagen, das zum Tode führt. Dauerschäden treten nicht auf. Die Übertragung erfolgt über verunreinigte Nahrung und Trinkwasser, besonders häufig über Muscheln, Austern und Krebstiere.

Um einen vollständigen Impfschutz für 10 Jahre aufzubauen, sind zwei Impfungen im Abstand von 6-12 Monaten notwendig. Es gibt Kombinationsimpfstoffe sowohl mit Typhus als auch mit Hepatitis B.

Hepatitis B

Diese Viruserkrankung der Leber ist weltweit verbreitet, besonders in tropischen Ländern. Infektiös sind Blut und andere Körperflüssigkeiten von Erkrankten und Virusträgern (in Mitteleuropa 0,1 - 0,5 %, in einzelnen tropischen Ländern über 20 % der Bevölkerung). Die Übertragung erfolgt über entsprechende Kontakte; Bluttransfusionen, unsterile Spritzen, Nadeln und Instrumente (z.B. bei unqualifizierten medizinischen Eingriffen, Tätowierungen, Spritzentausch von Drogenabhängigen) sowie beim Geschlechtsverkehr. Die Inkubationszeit liegt zwischen 2 Wochen und 6 Monaten. Oft beginnt die Krankheit mit einem allgemeinen Krankheitsgefühl, Fieber, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Nach einigen Tagen wird der Urin dunkel, der Stuhl hell, es kommt zur Gelbfärbung der Haut. Das akute Stadium kann aber auch fehlen. In ca. 10 % der Fälle geht die Krankheit in einen chronischen Verlauf über, es entwickelt sich eine Leberzirrhose und in vielen Fällen ein Leberkrebs.

Um einen vollständigen Impfschutz zu erhalten sind 3 Impfungen im Abstand von mehreren Wochen notwendig; eine weitere ist dann zur Auffrischung jeweils alle 10 Jahre erforderlich.

Japanische Enzephalitis

Diese Virusinfektion, die nur gebietsweise in Südostasien auftritt, kann zu einer schweren Hirn- und Hirnhautentzündung führen. Die Sterblichkeit ist sehr hoch, bei Überleben der Infektion kommt es oft zu Defektheilungen mit Hirnschäden, Epilepsie, Demenz u.ä. Symptome sind hohes Fieber, starke Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Lähmungserscheinungen, Verwirrtheit und Bewußtlosigkeit. Die Übertragung erfolgt durch nachtaktive Stechmücken, die zu bestimmten Jahreszeiten in Feuchtgebieten brüten. Reservoir für das Virus sind Haustiere, insbesondere Schweine, aber auch Nager und Vögel.

Um einen zuverlässigen Schutz zu erhalten, sind zwei Impfungen im Abstand von vier Wochen notwendig. Die letzte Impfung sollte möglichst mindestens 10 Tage vor der Abreise erfolgen. Aktuell wird davon ausgegangen, dass eine erstmalige Auffrischimpfung nach 12 Monaten sinnvoll ist. Der Impfstoff, der seit Mai 2009 in Deutschland erhältlich ist, ist derzeit nur für Erwachsene zugelassen.

Malaria

Die Malaria wird durch einzellige Parasiten (Plasmodien) verursacht und durch bestimmte Stechmücken (Anophelen) übertragen. Leitsymptom ist Fieber, begleitet von Kopf- und Gliederschmerzen mit starkem Krankheitsgefühl, Schüttelfrost und Schweißausbrüchen. Die gefährlichste Form der Malaria, die Malaria tropica hat eine Inkubationszeit von mindestens 7 Tagen, sie kann aber auch deutlich länger sein. Diese Form kann rasch zu lebensbedrohlichen Zuständen mit Koma, Nierenversagen und Schock führen. Behandelt heilt sie in der Regel aus. Die beiden anderen Formen der Malaria (tertiana, quartana) haben längere Inkubationszeiten. Spätere Rückfälle kommen bei diesen beiden Formen vor, wenn sie nicht entsprechend behandelt wurden.

Einen zugelassenen Impfstoff gegen Malaria gibt es noch nicht. Zum Schutz vor der Erkrankung stehen Medikamente zur Verfügung, die vor, während und nach dem Aufenthalt im Malaria-Gebiet eingenommen werden sollten.
Des Weiteren empfiehlt sich in Malariagebieten ein sorgfältiger Moskitoschutz, beispielsweise geschlossene Kleidung, Schlafstätten, die durch Moskitonetze geschützt sind und insektenabweisende Mittel als Hautschutz.

Meningokokken-Meningitis

Diese Bakterien können nach einer Inkubationszeit von 3-4 Tagen zu einer gefährlichen Hirnhautentzündung führen. Die Krankheit beginnt plötzlich mit hohem Fieber, starken Kopfschmerzen und Nackensteife. Bewusstseinstrübung, punktförmige Hautblutungen und Schock sind alarmierende Zeichen einer Allgemeininfektion und immer lebensbedrohlich. Die Krankheit tritt in gewissen Abständen endemisch auf. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfcheninfektion. Es gibt verschiedene Bakterienstämme, die in unterschiedlicher Verbreitung auf der Welt vorkommen.

Die Impfung schützt nicht vor allen, aber doch vor vielen Erregervarianten. Es gibt zuverlässige Impfstoffe gegen die Bakterienstämme A und C, die hauptsächlich für die Erkrankungsfälle in Afrika verantwortlich sind, sowie gegen die Stämme W 135 und Y, die verstärkt in Saudi-Arabien auftreten.

Tollwut

Der Mensch infiziert sich mit diesen Viren durch Bissverletzungen von infizierten Tieren, meist von Hunden, Katzen oder Fledermäusen, aber auch andere Säugetiere können diese Viren übertragen. Infektiös ist der Speichel eines tollwütigen Tieres, und zwar bereits schon 3-5 Tage vor Ausbruch der Symptome bis zu seinem Verenden nach 7-10 Tagen. Auch durch Kontakt mit infiziertem Speichel auf verletzte Hautstellen oder unverletzte Schleimhäute (Augen) wird die Krankheit gelegentlich übertragen. Sie ist immer tödlich. Die Inkubationszeit liegt in der Regel zwischen 1-3 Monaten, sie variiert jedoch stark. Kommt es zur Infektion beginnt diese beim Menschen mit Schmerzen und Kribbeln im Bereich der meist bereits verheilten Bissstelle und führt über Krämpfe, Erregungszustände und Lähmungen innerhalb von wenigen Tagen zum Tod.

Die Impfung gegen Tollwut wirkt zuverlässig. Um einen vollständigen Impfschutz zu erhalten, sind mindestens drei Impfungen innerhalb von 3-4 Wochen notwendig

Typhus

Typhusbakterien werden mit verunreinigter Nahrung und Trinkwasser aufgenommen. Nach einer Inkubationszeit von 1 bis 2 (3) Wochen entwickelt sich hohes Fieber mit schwerem Krankheitsgefühl, Kopfschmerzen und Verstopfung, im zweiten Stadium treten Hautveränderungen (Roseolen) auf, Leber und Milz vergrößern sich stark, es kann zu erbsbreiartigen Durchfällen kommen. Komplikationen wie Darmdurchbruch und Bauchfellentzündung können tödlich verlaufen. Weitere Komplikationen sind Hirnhaut-, Lungen-, Herz- und Knochen-Entzündungen. Beim "Paratyphus" handelt es sich um verwandte Erreger, die ein ähnliches, etwas milderes Krankheitsbild hervorrufen.

Die Typhusimpfung bietet eine Schutzrate von 50 - 70 %. Es gibt Kombinationsimpfungen gegen Typhus und Hepatitis A.

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Weitere Informationen:

Informationen des CRM zu Reiseimpfungen in Ihrem Urlaubsziel
Reise- und Sicherheitshinweise vom Auswärtigen Amt
Impfkalender des CRM

Lust auf Bewegung, Entspannung und gesunde Ernährung?

Wellnessreisen mit Ihrer actimonda

Entfliehen Sie dem Alltag. Erleben Sie Entspannung, Energie und Bewegung. Unsere Wellnessangebote schenken Ihnen Zeit für sich und Ihre Gesundheit.
Mit unseren beliebten Vitalurlauben haben Sie die Möglichkeit, in den schönsten Regionen Deutschlands qualifizierte Gesundheitskurse durchzuführen. Sie erhalten zu Ihrem Vitalurlaub von uns einen Zuschuss in Höhe von bis zu 160 € pro Person. Dadurch wird der Eigenanteil zu Ihrer Reise auf ein Minimum reduziert.

Die verschiedenen Gesundheitsprogramme dauern jeweils je nach Wunsch 4 bis 7 Tage. Sie führen vor Ort jeweils ein bis zwei Gesundheitskurse aus den Themenbereichen Entspannung, Bewegung oder Ernährung durch. Wie wäre es beispielsweise einmal mit Tai Chi, Pilates oder Aquafitness?

Individuelle und innovative Programmvielfalt – wählen Sie Ihren Favoriten:

Wir stellen Ihnen in Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern der AKON und dem GSM Gesundheitsservice ein kompaktes und leistungsstarkes Angebot für jede Altersklasse und jede Lebenssituation zur Verfügung.

Bestellen Sie Ihre Reisekataloge per E-Mail, über unser Kontaktformular oder telefonisch bei uns.

Stöbern Sie und suchen Sie sich das für Sie passende Gesundheitsprogramm aus. Alle Angebote sind von der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) geprüft und zertifiziert.

Sie haben die Wahl zwischen:

  • Aktivwoche (7 Tage)
  • Well Aktiv (4 bis 5 Tage)
  • Fit for Well – das AKON Aktivkonzept (4 bis 6 Tage)

Die Aktivwoche

Ob eine ganze Woche an der Küste, in den Bergen oder dazwischen – Sie haben die Wahl. Bei diesem Gesundheitsprogramm warten insgesamt 127 zielgruppenorientierte Gesundheitsangebote mit verschiedenen Schwerpunkten aus den Themenbereichen Bewegung, Entspannung und Ernährung auf Sie.

Eine schöne Besonderheit an der Aktivwoche ist das Familienprogramm. Hier gibt es ebenso für Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren die Möglichkeit, an einem Gesundheitsprogramm teilzunehmen.

Sie haben sich entschieden? Einfach den Anmeldecoupon auf der letzten Katalogseite ausfüllen und zur actimonda schicken. Wir leiten unsere Kostenzusage für den Zuschuss in Höhe von 160 € (Zuschuss für Kinder: 110 €) an den GSM Gesundheitsservice weiter, der die Buchung der Unterkunft vornimmt. Die Reservierungsbestätigung erhalten Sie spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt direkt von der Einrichtung.

Weiterführende Informationen sind unter http://actimonda.gsm-gesund.eu abrufbar. Außerdem können Sie hier Ihre Aktivwoche online buchen.

Bei mindestens 80-prozentiger Teilnahme an den Kurseinheiten rechnet der Anbieter unseren Zuschuss wiederum ganz bequem direkt mit uns ab.

Fit for well – das AKON Aktivkonzept

Sie wählen aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Angeboten wie z.B. Rückenschule, Qi Gong oder Progressive Muskelentspannung die von Ihnen gewünschte Kurskombination entsprechend der möglichen Termine aus. Wenn Sie sich für ein Hotel und einen Termin entschieden haben, füllen Sie einfach den im Katalog enthaltenen Teilnahmeantrag aus und senden diesen an AKON.

Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit, weiterführende Informationen zu erhalten und die Buchung unter http://akon.de/actimonda-kk durchzuführen.

Nach erfolgter Buchung erhalten Sie von AKON eine Terminbestätigung mit allen relevanten Anreisedaten und Informationen. Im Angebot enthalten sind die Verpflegung die Übernachtungen sowie die Kursgebühren Ihrer Gesundheitskurse. Während Ihres Aufenthaltes erwarten Sie im Durchschnitt 16 Kurseinheiten (zwei Kurse zu jeweils 8 Einheiten à 45 Minuten).

Wir bezuschussen die fitforwell-Kurse mit 160 € pro Person bei mindestens 80-prozentiger Teilnahme an den Kurseinheiten. Unseren Zuschuss rechnet AKON ganz bequem direkt mit uns ab.

 


Well Aktiv

Sie möchten lieber 4 bis 5 Tage verreisen oder einen statt zwei Gesundheitskurse durchführen? Dann ist das Well Aktiv Programm die richtige Wahl für Sie. Die Gesundheitsprogramme bestehen entweder aus einem Kurs à 10 Einheiten oder aus zwei Kursen mit insgesamt 16 Einheiten aus unterschiedlichen Bereichen.

Unser Zuschuss beträgt insgesamt 150 € für ein Programm mit zwei Kursen und 100 € für eine Maßnahme mit einem Kursangebot.

Sie wählen ein Programm aus und senden den Anmeldecoupon, den Sie auf der letzten Katalogseite finden, an die actimonda. Nach unserer Kostenzusage sowie der Weiterleitung an den GSM Gesundheitsservice wird sich der Veranstalter Ihres Well Aktiv Programms nach der Reservierung direkt mit Ihnen in Verbindung setzen.

Online-Buchungen sind unter http://actimonda.gsm-gesund.eu ganz einfach möglich.

Der Erhalt des Zuschusses für das Well Aktiv-Programm ist an eine 80-prozentigen Besuch der Kurseinheiten gebunden und wird direkt mit Ihrer actimonda abgerechnet.

AktiPlus

Wir freuen uns, Ihnen als Kunden der actimonda krankenkasse darüber hinaus zusammen mit der AKON die beliebten AktiPlus Wellnessreisen zu äußerst günstigen Konditionen präsentieren zu können. Profitieren auch Sie vom AktiPlus Vorteilsbonus der AKON und der AktiPlus Tiefpreisgarantie. Voraussetzung ist lediglich, dass Sie oder eine Begleitperson bei der actimonda versichert sind. Diese Angebote sind unabhängig von den zuschussfähigen Gesundheitsprogrammen beliebig oft im Kalenderjahr nutzbar.

Weitere Informationen, Angebote, Termine und die Chance, sich direkt anzumelden, finden Sie unter http://www.aktiplus.de/actimonda.

Häufig gestellte Fragen

Die ausgewiesenen Preise im Katalog – sind die Zuschüsse der actimonda bereits abgezogen?

Der Zuschuss der actimonda ist beim Katalogpreis bereits abgezogen, ausgewiesen ist ausschließlich der verbleibende Eigenanteil.

Wie kommt es zu den unterschiedlich hohen Eigenanteilen?

Bei den Unterkünften stehen Ihnen unterschiedliche Komfortkategorien zur Auswahl. Wir können Ihnen mit einer kleinen gemütlichen Pension ebenso entgegenkommen wie mit einem Fünfsternehotel. Ihre Eigenanteile richten sich nach den Komfortkategorien und sind in den jeweiligen Medien ausgewiesen.

Es soll mich eine Person auf meiner Gesundheitsreise begleiten, die nicht bei der actimonda versichert ist. Kann derjenige trotzdem mitreisen und am Gesundheitsprogramm teilnehmen?

Das ist selbstverständlich möglich. Derjenige zahlt die Kosten für die Kursmaßnahmen selbst. Bitte geben Sie diese Personen jedoch auf dem Anmeldecoupon an.

Was ist mit Personen, die mitreisen, aber nicht an dem Gesundheitsprogramm teilnehmen?

Diese Möglichkeit besteht ebenso. Hier sind jedoch die Modalitäten direkt mit dem Hotel/der Kureinrichtung zu klären.

Wie oft kann ich ein Gesundheitsprogramm durchführen?

Eine Teilnahme ist einmal pro Kalenderjahr möglich.

Welche Alternativen gibt es, wenn Kinder mitreisen?

Im Rahmen des Familienprogramms ist eine Teilnahme an einer Aktivwoche von Kindern zwischen 6 und 13 Jahren möglich. Am AKON Aktivkonzept können Kinder ab einem Alter von 13 Jahren regulär teilnehmen. Ab dem Alter von 14 Jahren ist dies ebenso für die anderen Aktivwochen und das Well Aktiv- Programm möglich. Für kleinere Kinder gibt es Angebote mit fachlich ausgebildeter Kinderbetreuung. Diese sind entsprechend ausgewiesen.

Gibt es Teilnahmeeinschränkungen hinsichtlich des Alters oder des Gesundheitszustandes?

Eine Teilnahmevoraussetzung ist selbstverständlich eine ausreichende, körperliche Verfassung, da es bei den Programmen um den Präventionsansatz geht. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt. Die Programme sind teils auf bestimmte Personengruppen zugeschnitten. So dürfen zum Beispiel an der Aktivwoche „YoungPerformer.Extra“ Personen bis zu einem Alter von 35 Jahren teilnehmen. Die Vielfalt der Angebote erfüllt jedoch alle Wünsche.

Kann ich meine Reise auf eigene Kosten verlängern?

Natürlich können Sie gerne noch ein paar Tage länger an den schönen Reiseorten bleiben. Dies geschieht auf eigene Rechnung und ist mit der jeweiligen Einrichtung abzustimmen. Vielfach bieten die Gastgeber Sonderkonditionen sogar für Verlängerungstage an.

Sind noch Fragen offen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Mühelos vor Mücken und anderen Insekten schützen!

Bestechend gute Tipps von Ihrer actimonda

Warme Sommernächte in der Natur sind so richtig entspannend. Die Nachtigall singt, die Ruhe beseelt uns und wir sind glücklich. Doch gerade in dieser Zeit sind einige surrende Störenfriede unterwegs: klammheimlich stechen sie zu! Die Tipps vom Hautarzt helfen Ihnen dabei, sich vor Stechmücken zu schützen.

Es ist ein schöner Sommerabend. Die ganze Familie sitzt nach dem Grillfest mit Nachbarn und Freunden noch lange nach Sonnenuntergang am Gartenteich. Die Temperaturen sind angenehm, die Stimmung ist locker und gelöst. Bis plötzlich ein Aufschrei die fröhliche Runde hochschrecken lässt: „Mist, mich hat gerade etwas gestochen!“ – Stechmücken haben als ungebetene Gäste die Gartenparty geentert und suchen nun nach freien Hautstellen für den nächsten Stich.

Repellents schützen

Stechmücken werden nicht, wie häufig angenommen, von den Windlichtern der Gartenparty oder der Nachttischlampe im Schlafzimmer angelockt. Mückenweibchen, die eine Blutmahlzeit für die Entwicklung der Eier benötigen, finden ihren Wirt vielmehr über dessen Körpergeruch und das Kohlendioxid, das er mit der Atmung abgibt. Es genügt also nicht, das Licht zu löschen, um sich vor Stechmücken zu schützen. Hilfreich sind Fliegengitter an den Fenstern und Moskitonetze über dem Bett. Wer sich in der Natur aufhält, sollte die Haut durch dichtgewebte Kleidung schützen. Auf unbedeckten Hautstellen können Insektenabwehrmittel – sogenannte Repellents – eingesetzt werden. Sie sorgen dafür, dass der Körpergeruch für blutsaugende Insekten unattraktiv wird. „Richtig angewendet, sind Repellents in der Regel gut verträglich“, sagt Prof. Dr. Julia Welzel, Chefärztin an der Hautklinik Augsburg. Allerdings sollten diese Insektenabwehrmittel nicht auf Sonnenbrand, offene Wunden oder bei entzündlichen Hauterkrankungen aufgetragen werden. Schleimhäute, Augen, Nasenöffnungen und Mundpartie ebenfalls aussparen, da es dort zu Reizungen kommen kann. Für Kleinkinder sind Repellents nicht geeignet.

Kühlen tut gut

Finden blutsaugende Insekten trotz aller Schutzmaßnahmen ihren Wirt, sind die juckenden Stiche zwar unangenehm, aber meist nicht gefährlich. Der Stechmücken-Speichel führt beim Menschen zur Freisetzung von körpereigenem Histamin in der Haut. Die Folge ist eine mehr oder weniger stark juckende Schwellung an der Einstichstelle. In unseren Breitengraden sind Mückenstiche in der Regel harmlos. „Bleibt die Quaddelbildung lokal auf die Stichstelle begrenzt, besteht selbst bei ausgeprägter Schwellung kein Grund zu Besorgnis“, so Prof. Welzel. Die Hautärztin empfiehlt, die Haut zu kühlen. Bei einer heftigen Reaktion rund um die Einstichstelle können Betroffene zusätzlich ein Antihistaminikum einnehmen, um den Juckreiz zu lindern. „Eine Allergie auf Mückenstiche, bei der die Reaktion nicht auf die Einstichstelle begrenzt bleibt und bei der Atemnot, Kreislaufbeschwerden bis hin zum allergischen Schock auftreten können, ist bei uns äußerst selten“, betont Prof. Welzel. Solche Reaktionen, zu denen es vor allem nach Bienen- oder Wespenstichen kommen kann, sind ein Fall für den Notarzt. Das gleiche gelte für starke Schwellungen nach einem Stich im Mund-Rachenraum.

In die Ferne schweifen

Mücken, Bremsen, Zecken und Flöhe haben es auf unser Blut abgesehen. Bienen, Hummeln und Wespen hingegen stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen.

In anderen Ländern können Stechmücken Erkrankungen wie Malaria, Dengue-Fieber oder Gelbfieber übertragen. Globetrotter sollten sich daher rechtzeitig über erforderliche vorbeugende Maßnahmen informieren. Dies kann beispielsweise ein Impfschutz sein, dessen Kosten die actimonda zumindest teilweise übernimmt.

Entwickelt sich aus einem Insektenstich ein Geschwür, das nicht abheilen will, sollte in jedem Fall ein Hautarzt aufgesucht werden. Egal, welches Insekt verantwortlich ist, es ist wichtig, dass der Mensch den Stich nicht aufkratzt. Denn dabei können zusätzlich Bakterien in die Haut gelangen, die Entzündungen und Infektionen verursachen und ärztlich behandelt werden müssen.

Hausmittel gegen Insektenstiche

Zwiebel gegen Mückenstiche

Das älteste Hausmittel gegen Insektenstiche ist die Zwiebel. Einfach auf den Stich eine frisch aufgeschnittene Zwiebel legen. Der Zwiebelsaft bzw. der Schwefel in der Zwiebel wirkt antibakteriell und desinfiziert. Dadurch wird der Juckreiz sofort gelindert und die Schwellung geht zurück.

Gurke hilft bei Juckreiz

Gerade bei kleinen Kindern hat sich nach einem Mückenstich die Gurke bewährt: Gurke aus dem Kühlschrank nehmen, eine Scheibe abschneiden und auf den Stich legen. Das lindert den Juckreiz und kühlt die Wunde.

Frischer Meerrettich

Gegen den Juckreiz bei Mückenstichen hilft auch Meerrettich. Dazu etwas Meerrettich raspeln und auf die betroffene Hautstelle reiben. Achtung: Nicht im Gesicht anwenden, da die zerriebene Wurzel zu tränenden Augen und einer laufenden Nase führen kann.

Heißer Löffel bei Wespenstich

Das Gift der Wespe enthält Eiweiß. Dieses kann durch Hitze zerstört werden. Dazu einfach den Stich mit einem heißen Löffel vorsichtig abtupfen. Dabei sollte die Hitze natürlich erträglich sein, um Verbrennungen zu vermeiden. Den Vorgang mehrmals wiederholen.

Essigumschläge

Auch Essigumschläge haben sich bei Wespen- und Bienenstichen bewährt. Dazu etwas Essig in kaltes Wasser geben, ein Tuch mit der Flüssigkeit tränken und dieses um den Stich wickeln.

Kohlblätter

Ein Hausmittel aus Großmutters Zeiten sind Kohlblätter: Als Hilfe gegen Wespenstiche werden die Kohlblätter mit einem Nudelholz zerdrückt, auf den Stich gelegt und mit einem Tuch festgebunden.

Schutz durch Lavendelöl

Wer sich auf natürliche Weise vor Mückenstichen schützen will, kann die Haut mit Lavendelöl einreiben. Das riecht gut und soll die Plagegeister fernhalten.