Leistung & Tarife

Attraktive Leistungen für alle Lebensphasen

actimonda ist ihr persönlicher Begleiter

Professionelle Zahnreinigung

– ein Lächeln verzaubert

Herzen gewinnen – das geht bestens mit einem zauberhaften Lächeln. Für glanzvoll polierte Zähne sorgt die Professionelle Zahnreinigung. Ganz nebenbei beseitigt sie noch gefährliche Bakterien in Zahnzwischenräumen.

Wenn es um professionell gereinigte Zähne geht, steht Ihnen die actimonda gerne zur Seite. Wir beteiligen uns an den Kosten und geben Ihnen wissenswerte Tipps. Lesen Sie hier mehr…

Wozu dient die Professionelle Zahnreinigung?

Mit Ihrer Zahnbürste erreichen sich nicht alle Stellen im Mund gleich gut. Zahnärzte gehen davon aus, dass die Bürste rund 60 % der Zahnfläche säubert. In schwer erreichbaren Ecken bilden sich Filme und Ablagerungen, die Bakterien enthalten. Die Professionelle Zahnreinigung unterstützt Ihre tägliche Zahnpflege. Zähne und Zahnzwischenräume werden gründlich und intensiv gereinigt. Zum Einsatz kommen spezielle Handwerkzeuge aus Zahnarztpraxen. Dazu zählen beispielsweise Ultraschall- und Pulverstrahlgeräte. Zudem wird fluoridhaltiger Lack eingesetzt, um die Zähne zu stärken.

Was wird bei der Professionellen Zahnreinigung gemacht?

Die Professionelle Zahnreinigung entfernt sämtliche Zahnbeläge, Verfärbungen und Zahnstein gründlich. Das gilt sogar für hartnäckige Ablagerungen von Kaffee, Tee oder Nikotin. Dann werden die Zähne poliert und fluoridiert. Fluoride unterstützen einen gesunden Zahnschmelz und beugen Karies vor. Polierte Zähne sind glatt. Zahnbelag siedelt sich so schlechter an. Die Beratung über die tägliche Mundhygiene und Ernährungstipps runden die Leistung ab.

Wer führt die Professionelle Zahnreinigung durch?

Zahnärzte und speziell geschultes Praxispersonal reinigen Ihre Zähen professionell.

Wer sollte zur Professionellen Zahnreinigung gehen?

Menschen, die regelmäßig unter Zahnfleischentzündung oder Karies leiden. Auch bei Kronen, Brücken und Implantaten ist die Professionelle Zahnreinigung hilfreich. Zudem können Medikamente oder chronische Krankheiten - wie Diabetes - die Mundflora verändern. Auch in diesen Fällen ist die intensive Zahnpflege nützlich.

Wie hilft die Professionelle Zahnreinigung bei Zahnfleischentzündung?

Das Zahnfleisch entzündet sich durch Bakterien. Deshalb ist bei einer Zahnfleischentzündung die richtige Mundhygiene sehr wichtig. Die Professionelle Zahnreinigung unterstützt Ihr tägliches Bemühen um saubere Zähne. Das Zahnfleisch regeneriert am besten, wenn die Zähne frei von Zahnstein und Ablagerungen sind. Aber: Nicht jede Zahnfleischentzündung hat bakterielle Ursachen. Vertrauen Sie deshalb auf den Rat Ihres Zahnarztes.

Sorgt die Professionelle Reinigung für weiße Zähne?

Durch die gründliche Reinigung der Zähne mit speziellen Handwerkzeugen verschwinden selbst hartnäckige Verfärbungen durch Kaffee, Tee, Rotwein und Nikotin. Die Zähne sind strahlend rein und wirken ästhetischer. Weißer werden sie jedoch nicht.

Ist die Professionelle Zahnreinigung trotzdem eine Alternative zum Bleaching?

Das Bleaching entzieht dem Zahnschmelz Pigmente. Die Zähne werden weißer. Als Bleichmittel dienen Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid. Beide Mittel können zu Unverträglichkeiten führen – insbesondere bei Allergikern, Schwangeren und Jugendlichen. Professionell gereinigte Zähne glänzen strahlend rein. Deshalb ist die Professionelle Zahnreinigung für viele Menschen eine gute Alternative zum Bleaching.

Treten bei der Reinigung Schmerzen auf?

Die professionelle Reinigung der Zähne ist in den meisten Fällen schmerzfrei. Die Zähne können kurze Zeit nach der Behandlung empfindlich reagieren, was sich aber schnell wieder reguliert.

Ist eine Professionelle Zahnreinigung in der Schwangerschaft möglich?

Eine gründliche Mundhygiene ist in der Schwangerschaft wichtig. Suchen Sie deshalb das Gespräch mit dem Frauen- und Zahnarzt. Befürworten beide die Vorsorge, steht Ihrem Wunsch nichts im Wege.

Ist eine Professionelle Zahnreinigung mit festsitzender Zahnspange sinnvoll?

Ja. Da die Zahnzwischenräume beim Putzen schwerer zu erreichen sind, ist die Professionelle Zahnreinigung eine sinnvolle Ergänzung. Sie trägt zur wichtigen Mundhygiene bei.

Wie oft sollte ich zur Professionellen Zahnreinigung gehen?

Zahnärzte raten Patienten mit gesunden Zähnen ein- bis zweimal jährlich zur intensiven Zahnpflege.

Wie lange dauert die Professionelle Zahnreinigung?

Das hängt davon ab, wie intensiv der Zahnarzt die Zahnpflege erbringt und wie Ihre Zähne beschaffen sind. Je nach Aufwand dauert eine Professionelle Zahnreinigung zwischen 30 und 60 Minuten.

Was kostet eine Professionelle Zahnreinigung?

Das hängt ebenfalls von den Leistungen ab, die der Zahnarzt in die Reinigung einfließen lässt. Die Kosten liegen in der Regel zwischen 50 und 120 €.

Wer zahlt die PZR?

Ihr Zahnarzt stellt Ihnen die Rechnung aus. Sie zahlen den Betrag an Ihren Zahnarzt. Einige Krankenkassen beteiligen sich im Anschluss an den Kosten. Ihre actimonda zählt dazu.

Wieviel zahlt die actimonda dazu?

Für eine Professionelle Zahnreinigung geben wir bis zu 40 € dazu. Reichen Sie uns einfach die Originalrechnung zusammen mit Ihrer Bankverbindung ein.

Bin ich für den Zuschuss an bestimmte Zahnärzte gebunden?

Nein, natürlich nicht! Gehen Sie einfach zum Zahnarzt Ihres Vertrauens. Generell haben Sie die freie Wahl. Deshalb ist es genauso in Ordnung, Zahnärzte zu vergleichen. Hinsichtlich der Leistung und dem Preis gibt es Spielräume.

Ist nach der Professionellen Zahnreinigung etwas zu beachten?

Professionell gereinigte Zähne sind unmittelbar nach der Behandlung besonders anfällig für neue Verfärbungen. Bitte deshalb in der ersten Stunde nach der Behandlung nichts essen und nur Wasser trinken. Wer raucht, lässt die Finger für einige Stunden vom Glimmstängel.

Sie wollen uns auf den Zahn fühlen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Astreine Angebote für piekfeine Zähne

Ein mitreißendes Lächeln, ein fester Biss und klare Worte – das ermöglichen unsere Zähne. Ihre tägliche Hilfe ist unschätzbar wertvoll. Deshalb sollten Sie Ihre Zähne rundum schützen. Die actimonda krankenkasse hilft Ihnen gerne dabei. Für Sie halten wir perfekt sitzende Angebote bereit. Bewahren Sie Ihre Zähne so wie sie sind: natürlich schön!

Zahnvorsorge

Ihr regelmäßiger Check beim Zahnarzt. Schauen Sie halbjährlich vorbei, damit Ihre Zähne ein Leben lang fit bleiben.

Zahnersatz

Mut zur Lücke muss nicht sein. Mit dem passenden Ersatz für echte Zähne behalten Sie Ihr strahlendes Lächeln.

Zahnbehandlung

Ihre Zähne sind Unikate, die Sie einzigartig machen. Deshalb sollten natürliche Zähne möglichst lange erhalten bleiben. Auch wenn sie mal Hilfe brauchen.

Kieferorthopädie

Harmonierende Kiefer und ansprechend aufgereihte Zähne steigern das Lebensgefühl. Zu Zähnen in Bestform verhilft der Kieferorthopäde. Die Behandlung beginnt im Kindesalter.

Zahnvorsorge: Echte Fitness für weiße Helfer!

Insgesamt 32 Zähne geben jeden Tag ihr Bestes für uns. Beim Essen und Sprechen sind die kleinen Helfer unverzichtbar. Doch nicht nur das: mit glänzenden Zähnen und einem strahlenden Lächeln verzaubern wir andere Menschen. Deshalb sollten wir unsere Zähne bestmöglich schützen. Wie Zahnvorsorge zur runden Sache wird, verraten wir Ihnen gerne.

Was ist unter Zahnvorsorge zu verstehen?

Bei der Zahnvorsorge geht es darum, die Zähne und das Zahnfleisch gesund zu erhalten. Dazu kann jeder selbst einen wichtigen Beitrag leisten – durch Zähneputzen. Ein sauberer Zahn wird selten krank. Darüber hinaus ist für Kinder und Erwachsene der Besuch beim Zahnarzt wichtig, der einen professionellen Blick in den Mund wirft.

Wie oft sollten Zähne geputzt werden?

Zweimal täglich für mindestens zwei Minuten.

Ist beim Zähneputzen etwas zu beachten?

Damit Zähne und Zahnfleisch bestmöglich gepflegt werden, sind eine passende Zahnbürste und die richtige Zahnpasta wichtig. Abgerundete Borsten schonen das Zahnfleisch. Alle zwei bis drei Monate sollte die Zahnbürste ausgetauscht werden. Denn: Ausgefranzte Borsten entfernen weniger Plaque. Zuerst sind die Innenseiten, dann die Außenseiten und zum Schluss die Kauflächen zu reinigen. Geputzte wird mit kreisförmigen Bewegungen im 45-Grad-Winkel zum Zahnfleischrand. Fluoridhaltige Zahnpasta schützt die Zähne zusätzlich vor Karies. Im Trend liegt Zahnpasta für weiße Zähne. Sie enthält Schleifteile, um die Zähen zu schmirgeln. Deshalb sollte sie achtsam eingesetzt werden. Zahnseide reinigt Stellen, die eine Zahnbürste nicht erreicht. Mit diesen kleinen Tipps funktioniert die Zahnvorsorge zuhause bestens.

Wonach schaut der Zahnarzt bei der Vorsorge?

Mit seinem geschulten Blick inspiziert der Zahnarzt Mund, Kiefer und Gebiss. Er sucht dabei nach Anzeichen für drohende Erkrankungen. Diese fachkundige Zahnvorsorge wird als Individualprophylaxe bezeichnet.

Zahlt die actimonda diese Zahnvorsorge?

Ja, für unsere Kunden sogar zweimal jährlich. Einmal je Kalenderhalbjahr zahlen wir die Individualprophylaxe für Sie. Zwischen den beiden Zahnarztterminen müssen mindestens vier Monate liegen.

Was kann ich bei Zahnstein tun?

Zahnstein ist ein verhärteter Zahnbelag, der durch die Zahnbürste nicht mehr gründlich entfernt wird. Mit speziellen Instrumenten befreit der Zahnarzt Sie einmal jährlich vom Zahnstein. Das gehört zur Zahnvorsorge und wird von der actimonda gezahlt.

Gehört die professionelle Zahnreinigung (PZR) zur Zahnvorsorge?

Die PZR ist hilfreich für Ihre Zahngesundheit. Zur gesetzlichen Zahnvorsorge zählt sie leider nicht. An den Kosten der PZR beteiligen wir uns trotzdem gerne – als exklusive Leistung für Sie. Weitere Infos gibt es unter Link PZR.

Erkenne ich, ob mein Zahnfleisch krank wird?

Wenn Ihr Zahnfleisch nach dem Putzen weh tut oder blutet, könnte dies ein Indiz für eine Zahnfleischerkrankung sein. Auch geschwollene oder gerötete Stellen sowie Mundgeruch und ein komischer Geschmack im Mund lassen auf ein erkranktes Zahnfleisch schließen. In diesen Fällen sollten Sie einen Zahnarzt aufsuchen. Ohne konkrete Anhaltspunkte können Sie sich entspannt auf die Zahnvorsorge verlassen. Denn alle zwei Jahre wird ein Parodontaler Screening Index (PSI) des Zahnfleisches erhoben. Er bewertet das Zahnfleisch und erkennt frühe Formen von Zahnbetterkrankungen. Die alle zwei Jahre anfallenden Kosten übernimmt die actimonda für Ihre Gesundheit gerne.

Gibt es die Zahnvorsorge auch für Kinder?

Ja, natürlich! Da hält die actimonda sogar weitreichende Angebote bereit. Diese sind abhängig vom Alter des Kindes.

Was gibt es für Kleinkinder?

Bereits für die Kleinsten gibt es drei zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen. Diese finden zwischen dem zweiten und dem sechsten Geburtstag des Kindes statt. Die erste Untersuchung wird mit zwei Jahren durchgeführt. Zwischen der jeweiligen Zahnvorsorge liegt immer mindestens ein Jahr. Bei der Betrachtung des Mundes schätzt der Zahnarzt das Kariesrisiko ein. Zusätzlich gibt er noch Tipps zum richtigen Putzen und zur zuckerarmen Ernährung für Eltern und Kind.

Welche Angebote gibt es für Schulkinder?

Kinder zwischen sechs und 17 Jahren können zweimal jährlich - einmal je Halbjahr - zur Zahnvorsorge. Zwischen den Terminen in den Halbjahren liegen mindestens vier Monate. Der Zahnarzt schaut sich an, ob im Mund alles gesund ist. Wenn es ihm sinnvoll erscheint, versiegelt der Zahnarzt einige Backenzähne mit einer Kunststoffschicht. Die sogenannte Fissurenversiegelung schützt unebene Backenzähne vor Karies.

Ist bei Kindern eine Fluoridierung als Zahnvorsorge möglich?

Ja! Fluorid schützt vor Karies. Das Mineral stärkt den Zahnschmelz und macht ihn widerstandsfähiger. Bei Kindern mit hohem Kariesrisiko kann der Zahnarzt die Zähne zweimal je Halbjahr mit Fluoridlack bestreichen – zusätzlich zur Zahnvorsorge. Die Fluoridierung wird bei Kindern ab zweieinhalb Jahren durchgeführt und von der actimonda gezahlt. Oft empfiehlt der Zahnarzt auch fluoridhaltige Zahnpasta oder spezielle Tabletten. Diese medizinische Entscheidung trifft der Zahnarzt Ihres Vertrauens.

Ist es wichtig, die Termine zur Zahnvorsorge nachzuhalten?

Ja! Sollten Sie trotz aller Vorsorge doch einmal Zahnersatz benötigen, erhöht eine regelmäßige Vorsorge den Festzuschuss. Dieser Betrag wird von Ihrer actimonda an den Zahnarzt gezahlt. Wenn Sie in den letzten fünf Jahren vor der Behandlung mindestens einmal jährlich bei der Zahnvorsorge gewesen sind, erhöht sich der Festzuschuss für Zahnersatz um 20 %. Wenn dies auf die letzten zehn Jahre zutrifft, ist der Festzuschuss insgesamt um 30 % höher. Die Zahnvorsorge muss dabei in den zurückliegenden Jahren lückenlos hintereinander - Jahr für Jahr - erfolgt sein. Um die Termine einzutragen, hält Ihr Zahnarzt ein Bonusheft bereit.

Wollen Sie uns auf den Zahn fühlen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen. 

Zahnersatz – das neue Glück im Mund!

Auffällig oder schlicht, exklusiv oder von der Stange – diese Fragen drehen sich längst nicht mehr nur um Kleidung. Auch beim Zahnersatz, der Ihnen viele Möglichkeiten bietet, stehen diese Entscheidungen an. Alles Wissenswerte stellen wir Ihnen hier vor!

Was ist Zahnersatz?

Manchmal ist es leider nicht möglich, einen natürlichen Zahn zu erhalten. Das ist oftmals auf eine Erkrankung an Zähnen oder Mund zurückzuführen, die mit Schmerzen verbunden ist. Der Zahnersatz schenkt Ihnen ein neues Lebensgefühl und sorgt dafür, dass Sie im Alltag nicht durch fehlende Zähne beeinträchtigt werden. Dies gilt insbesondere beim Essen, Sprechen und Lachen. Der Zahnersatz tritt als künstliche Alternative an die Stelle des natürlichen Zahnes.

Welche Arten von Zahnersatz gibt es?

Zu unterscheiden gilt es zwischen Vollprothesen und Teilprothesen. Vollprothesen ersetzen alle natürlichen Zähne im Mund. Auch wenn der komplette Ober- oder Unterkiefer ersetzt wird, sprechen Zahnärzte von einer Vollprothese. Die Teilprothese hingegen ersetzt einzelne Zähne und hält die gesunden Zähne in ihrer Position. Die Vollprothesen sind herausnehmbar. Teilprothesen sitzen fest im Kiefer. Dazu zählen zum Beispiel Kronen, Brücken, Implantate und Inlays.

Aus welchem Material besteht Zahnersatz?

Zahnersatz wird aus Metallen, Keramik oder Kunststoff gefertigt.

Wer entscheidet, ob Zahnersatz erforderlich ist?

Das ist eine rein medizinische Frage, die Ihnen gerne Ihr Zahnarzt beantwortet. Mit ihm überlegen Sie gemeinsam, ob ein Zahn ersetzt wird.

Was ist nötig, um einen Zahnersatz zu fertigen?

Ihr Zahnarzt untersucht zuerst Mund, Kiefer und Gebiss. Eventuell ist dazu auch eine Röntgenaufnahme nötig. Dann wird ein Abdruck für den zu ersetzenden Zahn gemacht, damit die künstliche Version perfekt sitzt. Gefertigt wird der Zahnersatz in Dentallaboren und gelangt von dort wieder zurück zum Zahnarzt. Für die zu überbrückende Zeit, setzt Ihr Zahnarzt Ihnen oft ein Provisorium ein. Das ist eine temporäre Zwischenlösung. Sie erleichtert Ihren Alltag, bis der festsitzende Zahnersatz fertig ist.

Wer übernimmt die Kosten für den Zahnersatz?

Die Kosten für den Zahnersatz werden zwischen Ihnen und der actimonda aufgeteilt. Für Sie übernehmen wir einen Festzuschuss, der befundbezogen ist. Der Rechnungsbetrag, der den Festzuschuss übersteigt, ist Ihr Eigenanteil.

Wie erhalte ich den Festzuschuss der actimonda?

Gemeinsam mit Ihrem Zahnarzt entscheiden Sie, welche Behandlung und welcher Zahnersatz für Sie geeignet sind. Das Ergebnis – also der Befund – wird in einem Heil- und Kostenplan (HKP) festgehalten. Die Zahnarztpraxis sendet diesen HKP an uns. Ihre actimonda stimmt der Behandlung gerne zu, und hält den befundbezogenen Festzuschuss auf dem HKP fest. Die Abrechnung erfolgt automatisch. Sie müssen nichts weiter tun.

Wie hoch ist der Festzuschuss der actimonda?

Generell geben wir 50 % auf die Regelversorgung dazu. Das ist die solide Grundausstattung der gesetzlichen Krankenversicherung. Der Festzuschuss erhöht sich um 20 %, wenn Sie in den letzten fünf Jahren vor der Behandlung mindestens einmal jährlich bei der Zahnvorsorge gewesen sind. Trifft dies sogar auf die letzten 10 Jahre zu, erhöht sich der Festzuschuss sogar um insgesamt 30 %. Die Zahnvorsorge muss dabei lückenlos – Jahr für Jahr – erfolgt sein.

Bekomme ich den Festzuschuss auch, wenn ich mir einen exklusiven Zahnersatz wünsche?
Ja, natürlich! Unsere Festzuschüsse legen wir aufgrund des Befundes fest. Das gibt Ihnen die freie Wahl beim Zahnersatz. Der Festzuschuss orientiert sich allerdings immer an der Regelversorgung und nicht am Rechnungsbetrag. Wünschen Sie sich einige Extras beim Zahnersatz, steigt der Festzuschuss nicht mit. Ihr Eigenanteil ist dann höher.

Kann ich mich vor hohen Eigenanteilen schützen?

Ja, das geht! Private Zahnzusatzversicherungen federn Ihre Eigenanteile ab. Wer sich in jungen Jahren für diese private Ergänzung entscheidet, zahlt zumeist überschaubare Beiträge und profitiert vom Zusatzangebot. Unser Partner, die Barmenia Krankenversicherung a.G., bietet hilfreiche Zahnzusatztarife an – ohne Wartezeit und Aufnahmehöchstalter. Informieren Sie sich gerne unter actimonda.extraplus.de/zahn.

Gibt es hinsichtlich der Eigenanteile noch eine Alternative zur privaten Zahnzusatzversicherung?

Ja, auch die gibt es. Bei unserem Partner, der 2ten-ZahnarztMeinung, können Sie ebenfalls Eigenanteile einsparen. Auf Extras verzichten Sie dabei nicht. Bei diesem Auktionsportal für Zahnersatz können Sie Ihren Heil- und Kostenplan anonym einstellen. Andere Zahnärzte unterbreiten Ihnen dann alternative Angebote. Oft bieten Sie die gleiche Behandlung und den gleichen Zahnersatz zu einem günstigeren Preis an. Da der Festzuschuss der actimonda gleich bleibt, sinkt durch die reduzierte Rechnung Ihr Eigenanteil. In der Wahl des Zahnarztes sind Sie natürlich frei. Das Auktionsportal für Zahnersatz finden Sie unter www.2te-ZahnarztMeinung.de.

Ich bin von den Zuzahlungen befreit. Entfällt damit auch der Eigenanteil beim Zahnersatz?

Leider nicht! Ihr Befreiungsausweis gilt bei gesetzlichen Zuzahlungen wie zum Beispiel für Arznei-, Heil- und Hilfsmittel. Der Eigenanteil für Zahnersatz fällt nicht unter diese Befreiung. Menschen mit einem geringen Einkommen haben allerdings die Chance, ihren Festzuschuss auf die Regelversorgung zu verdoppeln. Die monatlichen Einkommensgrenzen liegen im Jahr 2018 bei:

  • 1.218 € für Alleinstehende,
  • 1.674,75 € mit einem Angehörigen und 
  • 304,50 € zusätzlich für jeden weiteren Angehörigen.

Fallen Sie unter diese Einkommensgrenzen, lassen wir Ihnen gerne einen Antrag auf doppelten Festzuschuss zukommen. 

Wie lange hält ein Zahnersatz?

Genau wie natürliche Zähne müssen auch die künstlichen Alternativen zuhause gut gepflegt werden. Die Zahnvorsorge und eine ausgewogene Ernährung bleiben ebenfalls wichtig. Natürlich spielt zudem Ihre Gesundheit eine elementare Rolle. Da die Lebensdauer von Zahnersatz von sehr vielen Faktoren abhängt, ist diese Frage schwer zu beantworten. Zahnmediziner nennen aber zum Beispiel bei Kronen, Brücken und Implantaten eine Haltbarkeit von 10 bis 15 Jahren.

Fällt es anderen Menschen auf, wenn ich Zahnersatz trage?

Unter funktionalen und ästhetischen Gesichtspunkten hat sich der Zahnersatz stark verbessert. Ein gut sitzender Zahnersatz beeinflusst weder Ihre Stimme, noch Ihr Essverhalten. Wenn sich der Zahnersatz auch optisch an Ihre natürlichen Zähne anpassen soll, sprechen Sie Ihren Zahnarzt bitte auf eine Verblendung an. Sie kann genau auf Ihre Zähne abgestimmt werden. Ihre Mitmenschen stellen keinen Unterschied fest. Dieses Extra gehört allerdings nicht immer zur Regelversorgung.

Ist Zahnersatz bei Kindern sinnvoll?

Ein lückenloser Zahnbestand hilft Kindern dabei, sich altersgerecht zu entwickeln. Dies gilt insbesondere hinsichtlich der sprachlichen Fähigkeiten und der Kaufunktion des Kiefers. Ebenso kann eine dauerhafte Zahnlücke dazu führen, dass sich die anderen Zähne bewegen. Ob bei Ihrem Kind ein Zahnersatz nötig ist, entscheidet Ihr Zahnarzt unter medizinischen Gesichtspunkten. Die actimonda zahlt auch für Ihr Kind gerne den Festzuschuss, wenn uns der Heil- und Kostenplan des Zahnarztes vorliegt.

Können wir Ihnen sonst noch eine Brücke bauen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Zahnärztliche Behandlung – mit Biss durch Leben!

Wir zeigen unsere Zähne gerne. Nur nicht dem Zahnarzt, wenn es schmerzt. Das sollten Sie aber tun, denn die zahnärztliche Behandlung schützt Ihre natürlichen Zähne und verleiht ihnen den richtigen Biss.

Welches Ziel hat eine zahnärztliche Behandlung?

Ihre gesunden Zähne sind im Mund perfekt aufeinander abgestimmt. Die zahnärztliche Behandlung ist deshalb darauf ausgerichtet, Ihre natürlichen Zähne lange zu erhalten. Zahnärzte sprechen in diesem Fall von einer konservierenden Zahnbehandlung.

Bei welchen Beschwerden gehe ich zum Zahnarzt?

Schmerzenden Zähne, Entzündungen im Mund und Probleme mit dem Kiefer machen eine zahnärztliche Behandlung erforderlich. Auch um lästigen Mundgeruch kümmert sich Ihr Zahnarzt.

Wie kommt es zu Zahnschmerzen?

Zahnschmelz, Zahnfleisch und Speichel schützen unsere Zähne. Das ist auch dringend nötig, da sich Milliarden von Bakterien in unserem Mundraum einnisten. Wird der Zahnschmelz rissig, dringen schädliche Bakterien in den Zahn ein. Die Krankheitserreger lösen Zahnschmerzen aus.

Warum wird Zahnschmelz rissig?

Der Zahnschmelz ist die härteste Substanz im menschlichen Körper. Dennoch kann es durch Bisse auf harte Lebensmittel zu Verletzungen kommen. Meist ist der Zahnschmelz dann schon angekratzt. Denn auch ohne ein plötzliches Ereignis wird der Zahnschmelz stetig attackiert – schleichend, durch Plaque. Plaque entsteht, wenn sich Bakterien auf dem Zahnbelag ansiedeln und zu einem Biofilm zusammenschließen. Die Bakterien ziehen Zucker aus der Nahrung und wandeln ihn in Säure um. Diese Säure löst Kalzium und Mineralien aus dem Zahnschmelz heraus und lässt den Zahn faul werden. Diese Zahnfäulnis ist als Karies bekannt.

Lässt sich Karies frühzeitig erkennen?

Die ersten Anzeichen von Karies sind weiße oder leicht bräunliche Flecken auf den Zähnen. In diesem frühen Stadium fühlen Sie noch keine Schmerzen.

Wie wird Karies behandelt?

Begeben Sie sich mit Schmerzen in zahnärztliche Behandlung, ist der Zahnschmelz zumeist schon durchbrochen. Die betroffene Stelle wird dann ausgebohrt und wieder gefüllt.

Wer zahlt diese zahnärztliche Behandlung?

Legen Sie in der Zahnarztpraxis einfach Ihre Gesundheitskarte von der actimonda vor. Die Basisbehandlung übernehmen wir gerne. Wünschen Sie sich einige Extras, zum Beispiel für Zahnfüllungen, zahlen Sie lediglich diese zusätzlichen Kosten selbst.

Welche Zahnfüllungen gibt es?

Zahnmediziner unterscheiden zwischen plastischen Füllungen und Einlagefüllungen. Plastische Füllungen werden direkt in den Zahn gegeben und härten dort aus. Dazu zählen Amalgam, Zement oder Kunststoff. Einlagefüllungen werden auch als Inlays bezeichnet. Gefertigt werden sie zumeist in einem zahntechnischen Labor. Anschließend werden sie auf den präparierten Zahn gesetzt. Sie bestehen aus Gold, Keramik oder Kunststoff.

Welche Zahnfüllungen übernimmt die actimonda?

Im Seitenzahnbereich zahlen wir silberfarbene Amalgamfüllungen komplett für Sie. Im sichtbaren Frontzahnbereich übernehmen wir die Kosten für weiße Füllungen plastischer Art. Natürlich können Sie sich gemeinsam mit Ihrem Zahnarzt für andere Füllungen entscheiden. Sie schließen dann eine Mehrkostenvereinbarung mit Ihrem Dentisten ab. Wir geben gerne unseren gesetzlichen Anteil für Sie dazu.

Amalgam soll schädlich sein. Stimmt das?

Silber, Kupfer, Quecksilber und Zinn – daraus besteht Amalgam. Es ist sehr gut formbar und insbesondere für die Backenzähne geeignet, die täglich viel kauen müssen. Amalgam wird von den meisten Menschen problemlos vertragen. Wissenschaftliche Studien stufen das Amalgam in Zahnfüllungen als unbedenklich ein. Es ist diejenige Füllung, die von Zahnärzten am längsten verwendet wird. Amalgam ist also erprobt.

Ich reagiere allergisch auf Amalgam. Was kann ich bei Karies tun?

Informieren Sie vor der zahnärztlichen Behandlung unbedingt Ihren Zahnarzt über die Unverträglichkeit. Er kann Ihnen dann die weiße plastische Füllung einsetzen, die Ihre actimonda im Frontzahnbereich zahlen würde. In diesem Fall übernehmen wir die kompletten Kosten für Sie. Die Allergie muss lediglich durch einen Test belegt sein und uns nachgewiesen werden. Auch Menschen mit einer schweren Niereninsuffizienz können auf eine Alternative zum Amalgam zurückgreifen.

Wie kann ich mein Kind vor Karies schützen?

Karies ist eine Krankheit, die von Mensch zu Mensch übertragen wird. Haben Eltern kranke Zähne und nutzen zum Beispiel den gleichen Löffel wie das Kind, übertragen sich die schädlichen Bakterien. Auch zucker- oder fruchtsäurehaltige Getränke begünstigen Karies und sollten deshalb sparsam eingesetzt werden. Den besten Schutz bietet eine gute Zahnpflege bei Eltern und Kind.

Mein Zahnfleisch blutet nach dem Putzen und tut weh. Was soll ich tun?

Bitte begeben Sie sich bei diesen Anzeichen in zahnärztliche Behandlung. Mit einfachen Tipps zur Zahnpflege kann Ihr Zahnarzt Ihnen schon zielsicher weiterhelfen. Wichtig ist, dass sich das Zahnbett nicht entzündet.

Warum ist ein entzündetes Zahnbett so gefährlich?

Das Zahnbett verbindet den Zahn mit dem Kiefer. Bei einer Zahnbettentzündung bilden sich die Zahntaschen zurück und Bakterien gelangen in das Innere des Zahnes. Das kann schlimmstenfalls zum Zahnverlust führen. Die Zahnbettentzündung ist auch als Parodontitis bekannt.

Ist eine Parodontitis behandelbar?

Ja! Bei der zahnärztlichen Behandlung wird die Entzündung des Zahnbettes gestoppt. Bakterien werden zeitgleich beseitigt. Im ersten Schritt reinigt Ihr Zahnarzt die Zähne mit speziellen Instrumenten gründlich. Bringt das keine Linderung, löst er im zweiten Schritt die Zahnfleischränder und entfernt krankes Gewebe.

Zahlt die actimonda eine Behandlung gegen Parodontitis?

Ja, natürlich! Ihr Zahnarzt muss uns lediglich einen Behandlungsplan einreichen, auf dem der Zahnbefund in allen Einzelheiten festgehalten ist. Das ist der sogenannte Parodontalbefund, den wir gerne für Sie bewilligen. Sie müssen dann nichts weiter tun.

Sind knirschende Zähne schlimm?

Wenn Sie mit den Zähnen knirschen, weist das auf eine Fehlstellung des Kiefers hin. Ober- und Unterkiefer sind nicht harmonisch aufeinander abgestimmt. Ihre Zähen nutzen sich durch das Knirschen ab. Oft treten auch Nebenwirkungen in Form von Verspannungen oder Kopfschmerzen auf. So ist auch bei knirschenden Zähnen eine zahnärztliche Behandlung sinnvoll. Ihnen kann zum Beispiel eine Kieferschiene verordnet werden. Ihr Zahnarzt muss uns dazu einen Behandlungsplan einreichen. Dann übernehmen wir gerne die Kosten für Sie.

Ich habe große Angst vorm Zahnarzt. Gibt es Hilfe?

Es gibt Zahnärzte, die sich auf die Behandlung von Angstpatienten spezialisiert haben. Bitte setzen Sie sich einmal mit solch einem Dentisten in Verbindung. Angst vor Schmerzen ist verständlich und kann abgebaut werden. Möglicherweise helfen Ihnen auch mentale Kurse, die wir sogar bezuschussen.

Schlagen Sie bei Fragen keine Wurzeln!

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

Kieferorthopädie – Gebiss in Bestform

Früh übt sich! Das gilt insbesondere für Kinder, die ihre Zähne in Bestform bringen möchten. Mit den ersten Echten im Mund geht´s bereits zur Kieferorthopädie. Nach nur wenigen Jahren präsentiert sich dann das strahlende Ergebnis: astrein abgestimmte Zähne! Was Kieferorthopädie genau umfasst, erklären wir Ihnen gerne.

Welches Ziel hat die Kieferorthopädie?

Mit harmonierenden Kieferknochen und geraden Zähen fallen Essen und Sprechen leicht. Natürlich stimmt dann auch bei jedem Lächeln die Ästhetik und wir verzaubern Menschen. Dabei hilft uns die Kieferorthopädie. Sie unterstützt damit insbesondere Kinder und Jugendliche, die durch eine Behandlung viel Lebensqualität gewinnen.

Wann sollte Kieferorthopädie durchgeführt werden?

Eine Behandlung beginnt generell als Kind. Der Start hängt dabei nicht in erster Linie vom tatsächlichen Alter des Kindes ab. Entscheidend sind die Entwicklung der Zähne, der körperliche Wachstumsprozess und der erforderliche Umfang der Behandlung. Wenn die Milcheckzähne und die großen Milchbackenzähne durch die festen Nachfolger ersetzt werden, sind die Voraussetzungen für die Behandlung ideal. Zahnmediziner sprechen in dieser Phase vom späten Wechselgebiss. Das Kind ist dann zumeist zwischen neun und zwölf Jahren alt. Wenn Kiefer und Körper wachsen, kann der Kieferorthopäde diese Schübe für den Behandlungserfolg nutzen.

Wer entscheidet, ob Kieferorthopädie sinnvoll ist?

Das ist eine medizinische Frage, die der Kieferorthopäde gemeinsam mit Ihnen klärt. Er stellt fest, ob es einen gesundheitlichen Grund für die Behandlung Ihres Kindes gibt. Dieser Bedarf wird dann einem von fünf Behandlungsgraden zugeordnet. Ab dem Behandlungsgrad drei beteiligt sich Ihre actimonda an den Kosten der Kieferorthopädie, oder übernimmt diese sogar komplett.

Wann zahlt die actimonda die kompletten Kosten?

Für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren zahlt die actimonda Kieferorthopädie komplett. 80 % der Kosten werden direkt übernommen. Die übrigen 20 % gibt es nach erfolgreich abgeschlossener Behandlung zurück. Diese stellen zunächst einen Eigenanteil dar. Nehmen mehrere Kinder aus einer Familie gleichzeitig Kieferorthopädie in Anspruch, übernimmt die actimonda ab dem zweiten Kind direkt 90 % der Kosten. Die restlichen 10 % werden nach dem gewünschten Behandlungserfolg zurückgezahlt.

Was wird bei der Kieferorthopädie gemacht?

Die Kieferorthopädie schätzt ein, ob Kiefer oder Zähne aufgrund einer Fehlstellung reguliert werden sollten. Neben dem Kauen und Sprechen spielt dabei die Zahnpflege eine wichtige Rolle. Schiefe Zähne sind schwierig zu säubern, und sind anfällig für Krankheiten wie Karies oder Parodontitis. Für die Behandlung verwendet der Kieferorthopäde Zahnspangen, die es in verschiedenen Variationen gibt. Welche Zahnspange zum Einsatz kommt, hängt vom Behandlungsbedarf des Patienten ab.

Welche Arten von Zahnspangen gibt es?

In der Kieferorthopädie sind lose Zahnspangen und feste Zahnspangen voneinander zu unterscheiden. Lose Zahnspangen sind herausnehmbar. Sie regulieren die Zähne oder beispielsweise eine Fehlstellung des Unterkiefers. Für die festsitzende Zahnspange werden Halter – sogenannte Brackets – auf die Zähne geklebt. An diesen Brackets wird ein Draht befestigt, der Druck auf die Zähne ausübt. Durch diesen Druck positionieren sich die Zähen richtig.

Ist eine festsitzende oder lose Zahnspange besser?

Ausschlaggebend ist immer, was für Ihr Kind medizinisch sinnvoll und zielführend ist. Die festsitzende Zahnspange dreht und versetzt Zähne präzise. Das kann eine lose Zahnspange in dieser Form nicht. Deshalb wird die lose Variante zumeist bei kleineren Fehlstellungen eingesetzt. Nützlich ist sie auch nach der Behandlung mit einer festsitzenden Zahnspange. Sie hilft, die perfekt sitzenden Zähne in ihrer Position zu halten.

Ist die Behandlung mit Zahnspangen schmerzhaft?

Ein Druckgefühl oder ein leichter Schmerz können während der Kieferorthopädie auftreten, zum Beispiel wenn sich Zähne lockern und verschieben. Nach kurzer Zeit hat sich der Körper an die neue Situation gewöhnt und der Druck lässt nach. Leicht lockere Zähne führen zum gewünschten Ziel. Sie festigen sich aber wieder schnell. Geben Sie Ihrem Kind lieber leichte Speisen, wenn es ein drückendes Gefühl im Mund spürt. Das schafft Linderung.

Müssen Zahnspangen geputzt werden?

Ja, unbedingt! Lose und feste Zahnspangen sind zu pflegen, damit die Zähne im Mund gesund bleiben. Ihr Kind profitiert nach der Kieferorthopädie von astrein aufgereihten Zähnen. Da wäre es sehr schade, wenn die Zähne erneut behandelt werden müssen, weil sie krank sind. Deshalb bitte Zähne und Zahnspangen gründlich putzen.

Wie reinige ich eine lose Zahnspange?

Herausnehmbare Zahnspangen können einfach mit der Zahnbürste, Zahnpasta und Wasser gereinigt werden. Feste Ablagerungen entfernt der Kieferorthopäde.

Wie putze ich die Zähne mit festsitzender Zahnspange?

Zähne und festsitzende Zahnspange sollten nach jeder Mahlzeit gereinigt werden. Andernfalls setzen sich Essensreste in den Zwischenräumen fest. Das begünstigt Plaque und Zahnerkrankungen. Darüber hinaus stört eine unsaubere Zahnspange beim Lachen. Bevor die Bürste angesetzt wird, hilft schon Spülen mit einem Glas Wasser. So werden grobe Essensreste entfernt. Die Feinarbeit leistet die Zahnbürste, die ober- und unterhalb der Brackets kreisförmig entlanggleitet. Die Lücken zwischen den Brackets können mit feinen Interdentalbürsten gereinigt werden. Für die Zahnzwischenräume empfiehlt sich Zahnseide.

Wie viele Behandlungen sind nötig?

Das hängt individuell vom Gebiss Ihres Kindes ab. Wurde die Kieferorthopädie begonnen, finden die Behandlungen meist in einem Intervall von drei bis acht Wochen statt.

Wie lange dauert Kieferorthopädie?

Kieferorthopädie dauert mehrere Jahre. Als Faustformel gelten drei bis vier Jahre. Je nach Behandlungsumfang kann es etwas schneller oder auch länger gehen. Wichtig ist, nach der Behandlung mit der festsitzenden Zahnspange, den Behandlungserfolg zu sichern. Das geht zumeist mit einer losen Variante. Denn die Zähne müssen sich nach der Behandlung noch richtig festigen. Und dies sollte am besten in der gewünschten Position geschehen.

Übernimmt die actimonda Kieferorthopädie bei Erwachsenen?

Ja, das geht in Einzelfällen. Auch die Behandlung von Erwachsenen ist medizinisch zu begründen. Darüber entscheidet der Kieferorthopäde, der einen Behandlungsgrad festlegt. Die Anforderungen sind hoch. So übernehmen wir Ihre Behandlung, wenn Sie schwere Kieferanomalien aufweisen. Das ist zum Beispiel nach einem Unfall oder bei einer angeborenen Gaumenspalte der Fall. Kieferorthopädie für den perfekten Look dürfen wir leider nicht bezahlen, selbst wenn das Ergebnis wunderschön ist.

Haben Sie noch bohrende Fragen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einer unserer Geschäftsstellen.

×