Power-Drink

Fit mit jedem sip!

Power-Drink mit Power-Versprechen – oder etwa doch nicht?

Wasser ist das Elixier des Lebens. Je nach Alter bestehen 45 bis 70 % des Körpers aus Wasser – je älter, desto weniger Wassergehalt. Beim Sport verliert der Organismus durch Schwitzen viel Wasser, deswegen ist es so wichtig, den Flüssigkeitshaushalt wieder aufzufüllen. Wem Wasser zu fad ist, der hat heutzutage eine riesige Auswahl an verschiedenen Getränken, die nicht nur Flüssigkeit zuführen, sondern den Körper sogar zu neuen Höchstleistungen anspornen. Doch welche dieser sogenannten Power-Drinks halten, was sie versprechen? Und sind sie wirklich so gesund, wie sie vorgeben zu sein?

Power-Drink: Kennen Sie den Unterschied!

Power-Drink ist nicht gleich Power-Drink. Zunächst einmal sollten Sie differenzieren zwischen Energy-Drink und Iso-Drink. Beide Power-Drinks werben mit zusätzlicher Energie, die Sie vorantreibt und leistungsfähiger macht. Energy-Drinks bestehen jedoch zu einem Großteil aus Zucker und Koffein. Das Koffein macht wach, nach etwa 30 bis 40 Minuten bemerken Sie eine spürbare Wirkung. Es gelangt in den Blutkreislauf, dort weitet es die Blutgefäße, sorgt für einen schnelleren Herzschlag und putscht Sie regelrecht auf. Der enthaltene Zucker liefert Kalorien und somit viel Energie, die blitzschnell in Aktivität umgewandelt wird. Besser kann das eine Tasse Kaffee auch nicht. Doch Moment – Zucker? Genau! Zucker hebt den Blutzuckerspiegel zwar rasant an, doch genauso schnell, wie das Leistungshoch gekommen ist, ist es vorüber. Fix ist die zweite Dose geöffnet, die wieder eine Unmenge an Kalorien enthält und kaum verarbeitet werden kann. Folgen sind Übergewicht und ein belastetes Herz-Kreislauf-System. Ein Boost-Energy-Drink ist übrigens nicht viel gesünder, obwohl er kleiner ist. Er komprimiert die gleichen Inhaltsstoffe lediglich auf ein Minimum, die (Neben-)Wirkungen sind die gleichen!
Iso-Drinks werden ebenfalls als Power-Drinks ausgezeichnet, sind aber speziell für den Sport konzipiert. Beim Sport wird nicht nur Wasser ausgeschieden, sondern ebenso lebenswichtige Mineralstoffe. Isotonische Power-Drinks sollen dieses Defizit ausgleichen. Die Sport-Drinks enthalten eine höhere Dosis an Natrium. Dabei handelt es sich um ein Elektrolyt, das es dem Körper ermöglicht, Wasser wieder schnell aufzunehmen. Auch Kohlenhydrate finden sich auf der Inhaltsstoffliste von isotonischen Power-Drinks. Diese sind wichtig, damit es nach dem Sport nicht zum sogenannten Hungerast kommt. Dabei handelt es sich um einen starken Leistungsabfall, der mitunter sogar gefährlich werden kann. Schwindelgefühle, Erbrechen und Schweißausbrüche sind keine Seltenheit. Damit es nicht zum Hungerast kommt, versorgt der Iso-Drink die Muskeln mit Kohlenhydraten. Da der Körper aber grundsätzlich nur etwa 60 Gramm an Kohlenhydraten pro Stunde aufnehmen kann, diese durch den Sport jedoch sofort verbrannt werden, enthält der Iso-Drink eine besondere Mischung aus Fruktose und Glukose. Diese ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass der Aufnahmewert von 60 Gramm auf etwa 105 Gramm pro Stunde gesteigert werden kann. Der Kohlenhydrat-Haushalt bleibt auf einem gleichmäßigen Niveau und es kann effektiv gesportelt werden.

Und welcher Power-Drink ist nun gesund?

Ganz klar: Der klassische Energy-Drink mit viel Zucker ist eine echte Kalorienbombe und sollte somit tunlichst vermieden werden. Er ist überhaupt nicht gesund, egal, wie man es dreht und wendet. Zuckerfreie Varianten helfen da übrigens nicht weiter, denn die künstlichen Süßstoffe gaukeln dem Körper etwas vor, was nicht da ist. Heißhungerattacken sind die Folge. Beim isotonischen Power-Drink verhält es sich hingegen etwas anders, er sollte allerdings korrekt verwendet bzw. getrunken werden, nämlich ausschließlich beim Sport. Er füllt den Mineralhaushalt wieder auf und enthält neben Natrium häufig Magnesium, das Muskelkater verringern kann. Da er aber zudem viele Kohlenhydrate enthält, ist er als echter Energielieferant zu betrachten, der nicht einfach so nebenbei getrunken werden sollte. Eine Ausnahme bildet der Sommer. Da bei heißen Temperaturen viel geschwitzt wird und somit lebenswichtige Mineralien den Körper verlassen, kann der Iso-Drink für Ausgleich sorgen – und ist noch wesentlich kalorienarmer als ein gängiger Softdrink bei genauso erfrischendem Geschmack.

 

Power-Drink selber machen – und wissen, was drin ist

Der beste Energy-Drink kommt aus eigener Produktion und ist ganz einfach herzustellen. Neben wichtigen Spurenelementen liefert er genügend Energie und selbst Fans von aufputschenden Helfern kommen nicht zu kurz, ganz ohne zusätzliche Kohlenhydrate oder beigemengten Zucker. Matcha lautet der Name des Zaubermittels, das sogar Koffein enthält und als Pulver in der Drogerie erhältlich ist. Für einen gesunden, energetisierenden Power-Smoothie benötigen Sie:

 

  • 1 Apfel
  • ½ Löffel Matcha-Pulver
  • 150 ml Orangensaft
  • 2 g Kurkuma
  • 150 ml Wasser
  • 25 ml Zitronensaft
  • 1 EL Goji-Beeren

Alle Zutaten in den Mixer geben, durchpürieren und genießen. Dieser Power-Drink macht nicht nur ordentlich wach, sondern auch satt und ist perfekt geeignet, um Ihren Körper nach dem Sport wieder voll aufzuladen.